Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    12.587,79
    +186,59 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.415,61
    +55,78 (+1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.760,40
    -3,50 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0193
    -0,0077 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    19.691,18
    +147,16 (+0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,81
    -5,22 (-1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    100,18
    +0,68 (+0,68%)
     
  • MDAX

    25.032,77
    +397,77 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    2.907,32
    +59,67 (+2,10%)
     
  • SDAX

    11.802,92
    +225,92 (+1,95%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.152,13
    +126,66 (+1,80%)
     
  • CAC 40

    5.894,12
    +99,16 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Bundeskanzler Scholz reist nach Litauen

VILNIUS (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) reist in der kommenden Woche nach Angaben von Litauens Staatspräsident Gitanas Nauseda in das baltische EU- und Nato-Land. "Der deutsche Bundeskanzler wird uns nächste Woche besuchen", sagte Nauseda am Donnerstag der Agentur BNS zufolge vor Journalisten in Rudninkai. Demnach wollen Scholz und er Deutschlands Pläne besprechen, die Militärpräsenz in Litauen zu verstärken. Nähere Angaben machte der Staatschef nicht.

Die Bundeswehr führt in Litauen auf dem Militärstützpunkt Rukla seit 2017 eine Nato-Einheit zur Abschreckung Russland. Der multinationale Verband wurde vor dem Hintergrund der russischen Aggression gegen die Ukraine schon vor Kriegsbeginn mit zusätzlichen Kräften aus Deutschland, Norwegen und anderen Staaten von rund 1200 auf etwa 1600 Truppen verstärkt. Mit derzeit gut 1000 Soldatinnen und Soldaten stellt die Bundeswehr das größte Kontingent.

Litauen grenzt an die russische Exklave Kaliningrad und Russlands Verbündeten Belarus. Der Baltenstaat ist wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine um seine Sicherheit besorgt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.