Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 3 Minuten

Bundeskanzler Scholz gibt Interview im US-Fernsehen: "Putin denkt wie die Imperialisten im 17., 18. und 19. Jahrhundert"

 - Copyright: Getty Images, Nicolas Economou/NurPhoto via Getty Images
- Copyright: Getty Images, Nicolas Economou/NurPhoto via Getty Images

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) äußerte sich in einem Interview während der CBS-Sendung "Face the Nation", das am Sonntag ausgestrahlt wurde, zu dem Angriff Russlands auf die Ukraine. Auf die Frage der Moderatorin Margaret Brennan, ob der Krieg ein Weckruf auf dem Niveau von 9/11 für Europa sei, antwortete Scholz, der Gedanke, dass die Welt über die Invasion von Nachbarländern hinausgewachsen sei, sei durch den Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine widerlegt worden.

"Ich denke, dass zu viele Menschen gehofft hatten, dass wir in einer Welt leben, die sich vom letzten Jahrhundert und den Jahrhunderten davor unterscheidet. Damals, als Macht und Stärke über die Zukunft von Ländern entschieden hat und nicht die Regeln und Vereinbarungen, die wir zwischen den Staaten haben", begann Scholz.

Deutschland hätte sich besser vorbereiten müssen, meint Scholz

"Wir hatten ein Abkommen, dass es keine Versuche geben dürfe, die Grenzen zu verändern oder in einen Nachbarn einzufallen. Und diese Vereinbarung wird nun von Putin aufgekündigt", sagte der Kanzler und fügte hinzu, dass dies ein "Wendepunkt der internationalen Politik" sei.

Auf die Frage von Brennan, ob er glaube, dass Europa und Deutschland zu selbstgefällig gewesen seien, antwortete Scholz, dass man sich hätte besser hätte vorbereiten müssen.

"Woran denkt Putin? Er denkt wie die Imperialisten im 17., 18. und 19. Jahrhundert", sagte Scholz. "Er denkt, dass es bei der Nation nur um Macht geht, und dass man, wenn man mächtig genug ist, einfach das Territorium seiner Nachbarn übernehmen könne. Und das ist eine Idee, die wir nicht akzeptieren können und nicht akzeptieren werden."

Putin müsse überzeugt werden, dass sein Plan nicht funktioniert

Scholz meint, dass alles, was die westlichen Staats- und Regierungschefs tun können, um Putin abzuschrecken, darin bestehe, ihn davon zu überzeugen, dass dessen Plan nicht funktioniere und dass er damit keinen Erfolg haben werde.

Auch auf die Waffenlieferungen an die Ukraine ging der SPD-Politiker in dem Gespräch ein. Deutschland habe seinen Ansatz in den internationalen Beziehungen geändert, einschließlich seiner Strategie, niemals Waffen in ein Land zu schicken, das sich in einem Konflikt befindet.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.