Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    34.993,70
    +170,35 (+0,49%)
     
  • Gold

    1.801,90
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1779
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.324,84
    -293,38 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    778,01
    -15,72 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    72,00
    +0,09 (+0,13%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.819,11
    +134,51 (+0,92%)
     

Bundeskabinett beschließt Klimaschutz-Sofortprogramm

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundeskabinett hat ein Klimaschutz-Sofortprogramm mit einem Investitionsvolumen von acht Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Das Programm ist Teil des Bundeshaushalts 2022, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittag in Berlin vorstellt. Der Klima-Finanzplan soll helfen, den Umstieg auf klimafreundliche Technologien zu fördern und die neuen Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen.

Mit 4,5 Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren soll die größte Summe in die Förderung energieeffizienter Gebäude fließen. Auch der klimagerechte soziale Wohnungsbau wird in den kommenden Jahren mit einer Gesamtsumme von einer Milliarde Euro bedacht, im Jahr 2022 sollen dafür bereits 150 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Im Plan festgeschrieben ist auch das Vorhaben, die energetischen Mindeststandards für neue Gebäude anzuheben.

Einen weiteren größeren Betrag - 650,2 Millionen Euro - will die Bundesregierung zusätzlich für Klimaschutzverträge mit der Industrie bereitstellen. Diese Verträge sind staatliche Förderprogramme, die die Mehrkosten für klimafreundliche Produktion ausgleichen sollen, etwa für den Einsatz von grünem Wasserstoff.

Die Stahlindustrie soll zur Umstellung ihrer Hochöfen auf wasserstoffbasierte Produktionsverfahren 100 Millionen Euro erhalten. Insgesamt beläuft sich die Förderung für die Industrie auf 860 Millionen Euro.

Auch für den Verkehr gibt es mehr als eine Milliarde zusätzlich. So sind etwa für den Ausbau der Radinfrastruktur mehr als 300 Millionen Euro veranschlagt.

Finanzminister Scholz lobte den Plan am Mittwoch als "gut investiertes Geld". Der menschengemachte Klimawandel sei "die größte Herausforderung unserer Zeit", sagte Scholz nach der Verabschiedung im Kabinett.

In den vergangenen zwei Jahren hatte die Bundesregierung bereits mehr als 80 Milliarden Euro in Klimaschutzprojekte investiert. Der nun beschlossene Finanzplan ist eine Vorlage für die kommende Legislaturperiode. Dann erst kann sich der Bundestag wieder im Rahmen der Haushaltsberatungen damit befassen und das Programm verabschieden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.