Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.589,97
    -320,40 (-1,07%)
     
  • Gold

    1.782,30
    -5,80 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1955
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    16.251,38
    +921,46 (+6,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    381,52
    +16,92 (+4,64%)
     
  • Öl (Brent)

    44,81
    -0,72 (-1,58%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.144,07
    -61,78 (-0,51%)
     

Bundesinnenministerium verzeichnet weniger Asylanträge

BERLIN (dpa-AFX) - Die Zahl der Asylerstanträge in Deutschland ist nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" weiter rückläufig. Von Jahresbeginn bis Ende Oktober seien rund 57 200 sogenannte grenzüberschreitende Asylerstanträge verzeichnet worden, berichtete die Zeitung. Im ganzen Jahr 2019 waren es nach früheren Angaben 111 094 Anträge. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte der dpa am Sonntag, dass die Zahlen besonders seit Beginn der Corona-Pandemie stark zurückgegangen seien. So gab es im Juni 2880, im Oktober allerdings wieder 6499 Anträge.