Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.271,55
    +101,57 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.114,51
    +34,36 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.781,30
    -2,60 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1298
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    42.652,25
    -1.389,97 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.234,69
    -207,07 (-14,36%)
     
  • Öl (Brent)

    68,36
    +2,10 (+3,17%)
     
  • MDAX

    33.843,59
    +132,47 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.765,69
    +6,67 (+0,18%)
     
  • SDAX

    15.997,35
    -57,36 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.199,66
    +77,34 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    6.829,78
    +64,26 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Bundesgesundheitsministerium: Bis zu 25 Millionen Impf-'Booster' als Ziel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundesgesundheitsministerium dringt beim weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie auf schnellere Fortschritte bei den Verstärkungen bereits länger zurückliegender Impfungen. Gemeinsames Ziel sollten 20 bis 25 Millionen Auffrischimpfungen bis zum Ende des Jahres sein, heißt es in einem Bericht zu den Beratungen von Bund und Ländern an diesem Donnerstag. "Dafür müssen sich bundesweit durchschnittlich drei Millionen Menschen in den kommenden Wochen für eine Auffrischimpfung entscheiden." Zuerst berichtete das Nachrichtenportal "ThePioneer" (Donnerstag) darüber.

Neben dem individuellen Schutz zeigten internationale Daten besonders aus Israel den hohen Nutzen von Drittimpfungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Denn sie führten zu einer niedrigeren Virenlast und damit geringeren Weiterverbreitung des Virus. "Gerade in der gegenwärtigen Phase ist das ein entscheidender Faktor."

Für Impfverstärkungen ("Booster") stünden ausreichend Impfstoffe zur Verfügung, erläutert das Ministerium. Angesichts des stark steigenden Bedarfs solle in den kommenden Wochen zusätzlich zum Präparat von Biontech <US09075V1026> auch wieder vermehrt Impfstoff von Moderna <US60770K1079> dafür eingesetzt werden. Ab nächster Woche sollten zudem alle Personen sechs Monate nach der zweiten Impfung über die Corona-Warn-App und die CovPass-App über Nutzen und die Möglichkeit einer Auffrischung erinnert werden. Bisher gebe es dies schon bei den Über-70-Jährigen.

Insgesamt steige die Zahl der täglichen Impfungen nach Wochen der sinkenden Nachfrage wieder. So seien in den vergangenen sieben Tagen so viele Erstimpfungen verabreicht worden wie seit sechs Wochen nicht mehr. "Booster" hätten bisher rund 4,3 Millionen Menschen bekommen.

Ohne Impfschutz seien in Deutschland aktuell 24,8 Millionen Menschen. Darunter sind demnach 13,3 Millionen Erwachsene und 2,3 Millionen Kinder zwischen 12 und 17 Jahren sowie 9,2 Millionen Kinder unter 12 Jahren, für die es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.