Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.634,85
    +79,77 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.133,30
    +15,35 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.831,00
    +16,90 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    32.663,33
    +109,82 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    951,88
    +8,44 (+0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    69,19
    -1,37 (-1,94%)
     
  • MDAX

    35.497,54
    +198,14 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.755,37
    +34,87 (+0,94%)
     
  • SDAX

    16.562,40
    +53,21 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.122,93
    +17,21 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.742,31
    +18,50 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Bundesgerichtshof verhandelt über Kabelanschluss durch Vermieter

·Lesedauer: 1 Min.
Bundesgerichtshof in Karlsruhe

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe prüft am Donnerstag (9.00 Uhr), ob Mieter dauerhaft an einen vom Vermieter bereitgestellten Kabelanschluss für Fernsehen und Radio gebunden werden dürfen. Die Vivawest Wohnen GmbH, einer der größten Wohnungsvermieter in Nordrhein-Westfalen, hat etwa 108.000 ihrer 120.000 Mietwohnungen an das Kabelnetz angeschlossen. Die Kosten werden als Betriebskosten an die Mieter weitergegeben, eine Möglichkeit zur Kündigung besteht nicht. (Az: I ZR 106/20)

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hält dies für unzulässig. Die kostenpflichtige Bereitstellung eines Kabelanschlusses für Fernsehen oder auch Internet müsse spätestens nach einer Laufzeit von 24 Monaten kündbar sein. Die Vorinstanzen hatten die Klage abgewiesen.

xmw/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.