Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.199,87
    +163,88 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.778,50
    +11,70 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1982
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.461,59
    -1.335,66 (-2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,24
    -9,47 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    63,11
    -0,35 (-0,55%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.051,23
    +12,46 (+0,09%)
     

Bundesforschungsministerin: Über Ostern Gang zurückschalten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen hat Bundesforschungsministerin Anja Karliczek die Bürger vor den Osterfeiertagen dazu aufgerufen, Kontakte so gering wie möglich zu halten: "Gerade zu Ostern sollten wir alle einen oder mehrere Gänge zurückschalten", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn wir es jetzt schaffen, uns noch einmal zusammenzureißen und in diesen Tagen wirklich zu Hause bleiben, kommen wir alle schneller zum normalen Leben zurück." Je mehr die Infektionszahlen stiegen, desto länger werde man brauchen, um sie wieder zu senken.

Trotz Rückschlägen beim Impfstoff von Astrazeneca <GB0009895292> blickt Karliczek optimistisch auf die nächsten Monate und die Impfungen in Deutschland. "Ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass wir im Sommer einen Punkt erreichen werden, zu dem nicht zuletzt ein Großteil der Personen geimpft ist, die ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Und ich denke schon, dass dann ein normaleres Leben schrittweise wieder möglich wird."

Zu Befürchtungen, dass die Impfungen angesichts möglicher neuer Virusvarianten weniger oder nicht mehr schützen könnten, sagte Karliczek: "Wenn der Großteil der Menschen geimpft ist, dann müsste eine Grundimmunität gegen das Coronavirus erreicht worden sein. Wir gehen im Moment davon aus, dass sie dann auch vor den neue Varianten geschützt sind oder zumindest nicht mehr schwer erkranken - wenn jetzt nicht wirklich ganz andere Formen auftreten."