Suchen Sie eine neue Position?

Bundesbankchef mahnt Griechen zu weiterem Sparen

Düsseldorf (dapd). Bundesbankpräsident Jens Weidmann rechnet mit weiteren Finanzspritzen für das schwer angeschlagene Griechenland. Doch müsse das Land dafür sein hartes Reformprogramm vorantreiben. "Die Politik hat sich offenbar entschieden, Griechenland weiter zu finanzieren", sagte Weidmann der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Aber die Hilfen machten nur dann Sinn, wenn Griechenland selbst genug tue. "Das ist nicht nur für Griechenland ein ganz wichtiges Signal, sondern auch für die anderen Krisenstaaten", erklärte er.

Weidmann sagte, er sehe sehr wohl, wie hart die Maßnahmen für die Betroffenen seien. "Aber Griechenland kommt um weitgehende Einschnitte nicht herum und ohne die umfangreichen Hilfen gingen die Einschnitte noch viel tiefer", sagte er. Der Reformdruck in Europa müsse bleiben, sonst bewegte sich kaum noch etwas in der Eurozone. "Dann wäre die Stabilität der Währungsunion in Gefahr", erklärte Weidmann.

Einen Schuldenerlass der öffentlichen Hand für die Griechen lehnte der Bundesbankpräsident ab, denn der allein löse kein Problem. "Was hilft es, Athen Schulden zu erlassen, wenn das Land in zehn Jahren wieder am selben Punkt steht? Griechenland muss sich grundlegend reformieren", sagte Weidmann. Auch die Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) dürften den Griechen die Schulden nicht erlassen. "Das wäre ein direkter Transfer und käme damit einer verbotenen monetären Staatsfinanzierung gleich", erklärte er.

Er sei sicher, dass es den Euro auch in zehn Jahren noch geben werde, sagte Weidmann: "Ganz offenkundig besteht der politische Wille, den Euroraum als Ganzes zu erhalten."

dapd