Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.335,72
    -1.269,12 (-4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Bundesbank: US-Konjunkturpaket schiebt Europa mit an

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Konjunkturpaket der neuen US-Regierung unter Präsident Joe Biden dürfte laut der Bundesbank auch positiv auf Europa ausstrahlen. Im Euroraum könnte das Niveau des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im laufenden Jahr dadurch um 0,1 bis 0,3 Prozent zunehmen, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank vom Freitag. Vor allem die Exporteure dürften von der anziehenden US-Nachfrage profitieren. Grundlage der Schätzung sind zwei Modellrechnungen.

Wesentlich stärker fallen jedoch die veranschlagten Wachstumseffekte des Konjunkturpakets auf die US-Wirtschaft aus. Im laufenden Jahr könnte die Wirtschaftsleistung um zweieinhalb bis knapp drei Prozent höher ausfallen als bei unveränderter Fiskalpolitik, schreibt die Bundesbank. Allerdings dürfte der Konjunkturschub nicht lange anhalten. "Schon im Jahr 2023 dürfte der Stimulus weitgehend ausgelaufen sein."

Die Bundesbank schränkt ein, dass die Prognose der Wachstumseffekte gerade in der Pandemie-Krise mit Unsicherheit behaftet sei. Auch seien nicht die neuen billionenschweren Pläne der US-Regierung zur Stärkung der Infrastruktur berücksichtigt worden.