Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.198,43
    +2.688,61 (+4,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,55
    +46,65 (+3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Bundesbank-Präsident: Auch Politik im Kampf gegen Inflation gefordert

FRANKFURT (dpa-AFX) -Bundesbank-Präsident Joachim Nagel sieht im Kampf gegen hohe Inflation auch Politik und Wirtschaft in der Pflicht. Zweifelsohne müsse die Geldpolitik der hohen Teuerung "mit Zinserhöhungen klar und entschlossen entgegentreten", bekräftigte Nagel am Montag laut Redetext bei einem Symposium in Frankfurt. Eine stabilitätsorientierte Geldpolitik könne auf Dauer aber nur Erfolg haben, "wenn auch die anderen Akteure in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an diesem Stabilitätsziel mitwirken".

In der Politik sieht Nagel als Ansatzpunkte für stabile Preise unter anderem solide Staatsfinanzen mit einer begrenzten Verschuldung. Zudem gelte es, "übermäßige Marktmacht" von Unternehmen zu begrenzen, denn fehlende Konkurrenz könnte zu überhöhten Preisen führen. Unternehmen ihrerseits sollten aus Sicht Nagels Preise "maßvoll und begründet" anheben und nicht jede Gelegenheit nutzen, Kasse zu machen. Die Tarifpartner schließlich könnten durch "Augenmaß" zu Preisstabilität beitragen. Steigen Löhne als Reaktion auf die hohe Inflation zu stark, kann das Preise weiter nach oben treiben, weil Unternehmen weitere Preiserhöhungen mit höheren Lohnkosten begründen.

Die seit Monaten hohe Teuerung zehrt an der Kaufkraft der Menschen. Im April verlor die Inflation in Deutschland zwar den zweiten Monat in Folge an Tempo, mit 7,2 Prozent lag die Teuerungsrate aber immer noch vergleichsweise hoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig für den Euroraum Preisstabilität bei zwei Prozent Inflation an. Mit einer Serie von Zinserhöhungen versuchen die Euro-Währungshüter, die noch immer hohe Teuerung einzudämmen.

EZB und Bundesbank verfolgten das Ziel stabiler Preise weiterhin "engagiert und konsequent", versicherte Nagel. "Ich bin überzeugt: Wenn wir Zentralbanken den eingeschlagenen Kurs konsequent fortsetzen, und wenn das politische und wirtschaftliche Umfeld ebenfalls seiner Verantwortung gerecht wird, dann werden wir die Phase hoher Inflation bald hinter uns lassen."