Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.935,26
    -240,14 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.650,97
    -57,42 (-1,55%)
     
  • Dow Jones 30

    31.440,47
    -439,77 (-1,38%)
     
  • Gold

    1.866,40
    +18,60 (+1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    27.094,02
    -1.457,69 (-5,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    648,07
    -7,75 (-1,18%)
     
  • Öl (Brent)

    110,20
    -0,09 (-0,08%)
     
  • MDAX

    28.912,97
    -539,55 (-1,83%)
     
  • TecDAX

    3.062,09
    -30,61 (-0,99%)
     
  • SDAX

    13.249,20
    -180,87 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.489,91
    -23,53 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.260,62
    -98,12 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.153,00
    -382,27 (-3,31%)
     

Bundesbank-Chef rechnet mit Zinserhöhung im dritten Quartal

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Joachim Nagel rechnet damit, dass die Europäische Zentralbank angesichts der hohen Inflation ihre Zinsen schon im Sommer anheben könnte. Erste Zinsschritte seien zu Beginn des dritten Quartals möglich, sagte er am Mittwoch am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. Das wäre im Juli. Die Geldpolitik sei jetzt gefordert, sagte Nagel. Vor einer Zinserhöhung müssten aber die Anleihekäufe beendet werden, das könne möglicherweise schon Ende des zweiten Quartals geschehen.

Nagel warb zugleich für ein umsichtiges und systematisches Vorgehen. "Eine geldpolitische Vollbremsung wäre hingegen nicht sinnvoll", sagte er. Man dürfe nicht zu hastig an der Zinsschraube drehen. An den Finanzmärkten wird erwartet, dass die EZB den Einlagensatz, zu dem Banken Geld bei der Europäischen Zentralbank parken können, in diesem Jahr auf Null anheben könnte. Derzeit liegt er bei minus 0,5 Prozent, die Banken müssen also eine Art Gebühr zahlen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.