Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    36.950,21
    -2.594,60 (-6,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Bundesamt zieht Export-Bilanz des Corona-Krisenjahres 2020

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat der deutschen Exportwirtschaft im vergangenen Jahr schwer zu schaffen gemacht. Wie sich der Außenhandel im Dezember und damit im gesamten Jahr 2020 entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Dienstag (8.00 Uhr) bekannt. Trotz der im Sommer einsetzenden Erholung dürfte im Gesamtjahr ein deutliches Minus stehen.

In den ersten elf Monaten waren die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,3 Prozent auf 1103,9 Milliarden Euro gesunken. Der Außenhandelsverband BGA rechnete zuletzt mit einem Exportrückgang von mindestens zwölf Prozent für 2020.

Zeitweilige Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hatten das Export-Geschäft massiv ausgebremst. Die folgende Erholung konnte den Einbruch zunächst nicht kompensieren.