Werbung
  • DAX

    18.148,02
    -239,44 (-1,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.780,16
    -81,71 (-1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,40
    -41,30 (-1,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0861
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.009,16
    -2.188,92 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,07
    -29,11 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    76,23
    -1,36 (-1,75%)
     
  • MDAX

    24.780,40
    -279,02 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.279,50
    -38,30 (-1,15%)
     
  • SDAX

    13.915,88
    -247,48 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.082,94
    -70,75 (-0,87%)
     
  • CAC 40

    7.372,43
    -141,30 (-1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Bundesamt mit Details zu gesunkener Inflation im August

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Statistische Bundesamt informiert an diesem Freitag (8.00 Uhr) detailliert über die Entwicklung der Verbraucherpreise im August. Einer ersten Schätzung der Wiesbadener Behörde zufolge ist die jährliche Teuerungsrate in Deutschland in dem Monat weiter gesunken: Von 6,2 Prozent im Juli auf 6,1 Prozent im August.

Dennoch steigen die Preise hierzulande damit weiterhin vergleichsweise stark an. Die hartnäckig hohe Inflation macht Verbraucherinnen und Verbrauchern zu schaffen, die Menschen können sich für ihr Geld weniger leisten. Energie und Lebensmittel sind teilweise deutlich teurer als vor Jahresfrist.

Immerhin: Von ihrem höchsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung mit 8,8 Prozent im Herbst 2022 ist die Inflationsrate inzwischen ein gutes Stück entfernt.

Viele Volkswirte rechnen mit weiter sinkenden Teuerungsraten in den kommenden Monaten, weil dann der Effekt des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts aus dem Vorjahresvergleich herausfällt. Im Sommer 2022 hatten das auf drei Monate befristete 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt den Anstieg der Verbraucherpreise zeitweise gebremst.