Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    15.524,09
    -94,89 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.068,59
    -34,00 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    35.022,94
    -121,37 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.801,20
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.189,83
    -585,45 (-1,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    901,78
    +25,55 (+2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    71,89
    -0,02 (-0,03%)
     
  • MDAX

    34.920,10
    -168,45 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.629,97
    -14,45 (-0,40%)
     
  • SDAX

    16.300,96
    -118,74 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.993,68
    -31,75 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.537,91
    -40,69 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.683,29
    -157,43 (-1,06%)
     

Bundesamt-Chef: 'Wir wollen die gute alte Sirene zurückhaben'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Sirenen spielen bei der Warnung vor Katastrophen nach Ansicht des Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Armin Schuster, einen wichtige Rolle. Es brauche einen Warnmittel-Mix aus verschiedenen Methoden, rein digitale Warnungen seien nicht der richtige Weg, sagte er im Deutschlandfunk. "Und deswegen wollen wir auch die gute alte Sirene zurückhaben."

Mit einem Förderprogramm in Höhe von 90 Millionen Euro sollen gemeinsam mit den Bundesländern "an den richtigen Stellen" wieder Sirenen installiert werden. "Die 90 Millionen werden dafür aber nicht reichen. Wir werden mehr Geld brauchen", sagte Schuster. Schnell werde es nicht gehen. "Das ist ein Projekt für mehrere Jahre."

Zur Kritik, die Warnung der Bevölkerung habe nicht gut funktioniert, sagte Schuster: Derzeit sei man in der Phase "Retten, Bergen, Obdachbieten etcetera. Ich habe meinen Mitarbeitern sogar quasi untersagt, Manöverkritik zu machen. Wir helfen jetzt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.