Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.122,06
    +110,93 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,65
    +29,29 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.837,50
    -4,20 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1284
    -0,0046 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    32.353,67
    +2.114,90 (+6,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    831,51
    +20,91 (+2,58%)
     
  • Öl (Brent)

    84,19
    +0,88 (+1,06%)
     
  • MDAX

    32.426,37
    +186,54 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.358,86
    +14,75 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.620,78
    +156,92 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.355,91
    +58,76 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.848,25
    +60,46 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

Bundesagentur legt Dezember-Statistik für den Arbeitsmarkt vor

·Lesedauer: 1 Min.

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund neuer Unsicherheiten wegen des Einflusses der Omikron-Virusvariante gibt die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag ihre Dezember-Statistik für den deutschen Arbeitsmarkt bekannt.

Die Arbeitslosigkeit war zuletzt deutlich zurückgegangen - zum Jahresende dürfte sie um mehrere Hunderttausend unter dem Stand des Vorjahres liegen. Auch die Zahl der offenen Stellen und der Rückgang der Kurzarbeit waren zuletzt ermutigend.

Volkswirte rechnen aber mit einem durchwachsenen Start ins neue Jahr. Der KfW-Arbeitsmarktexperte Martin Müller sagte: "Die Aussichten für Konjunktur und Arbeitsmarkt sind für die nächsten Monate höchst unsicher." Einzige Chance, die Unsicherheiten zu beseitigen, sei das Impfen möglichst vieler Menschen weltweit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.