Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.333,90
    -35,10 (-1,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0696
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.990,27
    -773,35 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,18
    -31,15 (-2,29%)
     
  • Öl (Brent)

    80,65
    -0,64 (-0,79%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Bundesagentur für Arbeit stellt Mai-Statistik vor

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht an diesem Dienstag (10.00 Uhr) ihre Zahlen für Mai. Fachleute erwarten, dass sich die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt weiterhin verhalten entwickelt hat. Bereits im April war die Zahl der Arbeitslosen wegen der Wirtschaftsschwäche im Vergleich zum Vormonat nur leicht um 20 000 auf 2,750 Millionen gesunken. Im Vorjahresvergleich waren sogar 164 000 Menschen mehr ohne Job. Die Arbeitslosenquote lag im April bei 6,0 Prozent.

Aufhellung ist den Prognosen zufolge zurzeit nicht in Sicht. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur, ein Indikator für die Arbeitskräftenachfrage in Deutschland, blieb im Mai zwar unverändert, lag aber deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Auch das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht von gedämpften Aussichten aus. Dieses basiert auf den Einschätzungen aller deutschen Arbeitsagenturen für die Entwicklung der bevorstehenden drei Monate.