Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.296,55
    +115,81 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.203,22
    +31,78 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • Gold

    1.973,00
    +30,20 (+1,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1008
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    21.670,15
    +628,49 (+2,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    543,80
    +301,13 (+124,08%)
     
  • Öl (Brent)

    76,65
    +0,24 (+0,31%)
     
  • MDAX

    29.347,28
    +497,40 (+1,72%)
     
  • TecDAX

    3.277,11
    +82,42 (+2,58%)
     
  • SDAX

    13.373,02
    +209,88 (+1,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.402,05
    +55,17 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    7.779,82
    +18,71 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    7.124,91
    +47,80 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     

Bundesagentur begrüßt Eckpunkte zur Arbeitskräfte-Zuwanderung

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Pläne der Bundesregierung für ein Eckpunktepapier zur vereinfachten Einwanderung von Fachkräften begrüßt. Deutschland gingen bis 2035 sieben Millionen Arbeitskräfte verloren, der Verlust müsse durch Maßnahmen im In- und Ausand ausgeglichen werden. "Auch wenn beim inländischen Potenzial alle Hebel greifen, wird das nicht reichen", sagte BA-Vorstandsmitglied Vanessa Ahuja. Ergänzend zu den inländischen Anstrengungen brauche es ausländische Arbeits- und Fachkräfte, damit der deutsche Arbeitsmarkt weiterhin gut funktioniere. "Alles was hilft, den Zuzug von Arbeits- und Fachkräften zu erleichtern, ist wichtig", betonte Ahuja. Das Einwanderungsrecht müsse moderner, schneller, unbürokratischer und flexibler werden.

Das Bundeskabinett will am Mittwoch ein Eckpunktepapier verabschieden, auf dessen Grundlage die Einwanderung von qualifizierten Arbeitskräften erleichtert werden soll. Unter anderem soll bei entsprechend langer Berufserfahrung nicht unbedingt ein in Deutschland geltender Abschluss nötig sein, um nach Deutschland kommen zu können. Vorgesehen ist zudem, dass Menschen künftig über ein Punktesystem nach Deutschland einwandern können, auch wenn sie noch keinen Arbeitsplatz vorweisen können. Dieses Punktesystem soll sich nach Auswahlkriterien wie Qualifikation, Sprachkenntnisse, Berufserfahrung, Deutschlandbezug und Alter richten.