Suchen Sie eine neue Position?

Bund will Bahn-Vorstand offenbar zum regelmäßigen Rapport bitten

Berlin/Düsseldorf (dapd). Angesichts der erwarteten Kostensteigerung beim umstrittenen Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" will die Bundesregierung den Vorstand der Deutschen Bahn offenbar genauer kontrollieren. Die Manager sollten künftig auf jeder Sitzung des Aufsichtsrats berichten, meldet das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf einen Brief der Aufsichtsräte des Bundes, der Staatssekretäre Michael Odenwald (Verkehr), Bernhard Heitzer (Wirtschaft) und Hans Bernhard Beus (Finanzen) an den Vorsitzenden des Gremiums, Utz-Hellmuth Felcht.

"Hierzu ist jeweils ein schriftlicher Bericht des Vorstands rechtzeitig vorzulegen", der "quartalsmäßig aktualisierte Zahlen enthalten" solle, fordern sie demnach. Der Bund sei über die "angedeuteten Mehrkosten in Milliardenhöhe" bei dem Bahnhofsneubau "sehr überrascht". Bisher habe der Vorstand stets versichert, dass sich die Kostenschätzungen weiterhin im bekannten Rahmen von 4,3 Milliarden Euro bewegen.

Am (heutigen) Mittwoch tagt der Bahn-Aufsichtsrat in Berlin und wird sich dabei auch mit den neuen Kostenplänen für "Stuttgart 21" befassen. Kritiker des Neubaus gehen inzwischen von Gesamtkosten zwischen sechs und zehn Milliarden Euro aus.

Der Bund und das Land Baden-Württemberg hatten bereits klargemacht, dass sie sich nicht an Mehrkosten beteiligen werden. Dennoch hält der Chef des Staatskonzerns, Rüdiger Grube, an dem neuen Bahnknoten fest. "Wir stehen zu 'Stuttgart 21', wir werden diesen Bahnhof bauen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Dienstag. Als einen Grund für die Kostensteigerung nannte Grube die Verzögerungen durch Proteste und Schlichtung in Stuttgart.

dapd