Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 30 Minute

BUND, Nabu und WWF wollen gegen LNG-Beschleunigungsgesetz vorgehen

BERLIN (dpa-AFX) - BUND, Nabu und WWF wollen gegen das Gesetz zum schnelleren Bau von Anlagen für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) vorgehen. Vereinbart sei, Widerspruch gegen den Baustart von LNG-Terminals am Standort Wilhelmshaven einzulegen, wie die Umweltschutzorganisationen am Donnerstag mitteilten.

Die aktuelle Energiekrise dürfe von der Gaswirtschaft nicht missbraucht werden, um im Ergebnis mehr Erdgas in Deutschland abzusetzen als vor dem Krieg, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Das Beschleunigungsgesetz loggt uns in eine überdimensionierte und klimaschädliche Planung ein", sagte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt.

Dauerhafte Energieunabhängigkeit gebe es nur mit möglichst vielen erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, verteidigte Grünen-Politiker Stefan Wenzel das Vorhaben. "Deshalb werden wir das Tempo beim Erneuerbaren-Ausbau massiv beschleunigen." Das LNG-Gesetz sei notwendig, um sich kurzfristig aus der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu befreien und die Wärmeversorgung im Winter sicherzustellen.

Der Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen von SPD, Grünen und FDP soll am Donnerstagabend vom Parlament beschlossen werden. Hintergrund ist die Absicht der Bundesregierung, angesichts des Ukraine-Krieges unabhängig von Erdgaslieferungen aus Russland zu werden. Dafür sind Flüssiggas-Importe aus aller Welt notwendig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.