Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    12.651,40
    +108,34 (+0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.200,12
    +28,71 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    28.363,66
    +152,84 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.913,50
    +8,90 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    10.923,80
    -50,08 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,10
    +5,00 (+1,95%)
     
  • Öl (Brent)

    40,54
    -0,10 (-0,25%)
     
  • MDAX

    27.346,27
    +157,10 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.037,33
    -14,78 (-0,48%)
     
  • SDAX

    12.449,57
    +71,31 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.852,70
    +67,05 (+1,16%)
     
  • CAC 40

    4.907,71
    +56,33 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.506,01
    +21,31 (+0,19%)
     

Bund und Länder: Herbstferienreisen in Risikogebiete unterlassen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bund und Länder haben angesichts der beginnenden Herbstferien an Bürgerinnen und Bürger appelliert, Reisen in Risikogebiete zu unterlassen. Zudem wollen sie mehr Schnelltestverfahren einführen und damit die bisherige Teststrategie erweitern. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag von Teilnehmern des Treffens von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder.

So sollen zusätzlich zu den bisherigen Labortests in geeigneten Fällen vermehrt Schnelltests eingesetzt werden, hieß es in einer entsprechenden Vorlage für die Beratungen. In welchen Bereichen dies sinnvoll sei, werde in dem von der Ministerpräsidentenkonferenz angeforderten Bericht des Bundesgesundheitsministeriums dargestellt und in der jetzt anstehenden Fortschreibung der Teststrategie berücksichtigt, hieß es dort weiter.