Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.559,13
    -92,62 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.153,90
    -15,97 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    34.612,45
    -138,87 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.751,40
    -5,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1748
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    40.474,70
    -243,45 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.209,79
    -15,74 (-1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    71,43
    -1,18 (-1,63%)
     
  • MDAX

    35.565,96
    +8,08 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.905,86
    +4,89 (+0,13%)
     
  • SDAX

    16.894,36
    +24,01 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.998,00
    -29,48 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.608,88
    -13,71 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.083,58
    -98,35 (-0,65%)
     

Bund gibt Rekordmittel für energetische Gebäudesanierung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bund stellt Rekordmittel für die klimafreundliche Sanierung von Gebäuden bereit. Im ersten Halbjahr wurden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums mehr als 2,7 Milliarden Euro Fördergeld bewilligt. 610 Millionen Euro seien im ersten Halbjahr bereits ausbezahlt worden - das sei mehr Geld als im gesamten Jahr 2020.

"Bislang wurden die Klimaziele im Bereich der Gebäudeenergie noch nicht erreicht, das muss und wird sich ändern", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Allein in diesem Jahr werde der Bund rund fünf Milliarden Euro für die energetische Gebäudesanierung bewilligen, fast doppelt so viel wie im Vorjahr.

Der Gebäudebereich war der einzige Sektor, der für das Jahr 2020 Ziele zur CO2-Verringerung nicht erreicht hat. Beim Förderprogramm geht es etwa darum, Außenwände oder Dachflächen zu dämmen sowie Fenster oder Heizungsanlagen zu erneuern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.