Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.836,61
    -440,93 (-1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Bund fördert neue Batteriefabrik mit rund 155 Millionen Euro

Northvolt-Fabrik in Schweden (AFP/Jonathan NACKSTRAND) (Jonathan NACKSTRAND)

Die Bundesregierung unterstützt den geplanten Bau einer Batteriefabrik in Schleswig-Holstein mit 155,4 Millionen Euro. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) übergab am Mittwoch einen Förderbescheid an das schwedische Unternehmen Northvolt. Es plant, eine große Batteriefabrik in Deutschland zu errichten, Schleswig-Holstein gilt als wahrscheinlicher Standort. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete das Unternehmen im Februar, die endgültige Entscheidung soll im Juli fallen.

"Ich freue mich sehr, dass Northvolt Schleswig-Holstein für eine große Fabrik für nachhaltige Batteriezellen in Betracht zieht", erklärte Habeck. Das Bundesland wird demnach 30 Prozent der Fördersumme tragen.

Die geplante Investition zeige, dass Deutschland ein attraktiver Standort für Zukunftsinvestitionen sei, betonte Habeck. Die Investition von Northvolt werde der Elektromobilität in Deutschland einen weiteren Schub verleihen, für mehr Unabhängigkeit von Importen sorgen und rund 3000 Arbeitsplätze schaffen.

Pro Jahr soll die Fabrik in Zukunft Batterien für bis zu 100.000 Elektroautos fertigen. Insgesamt sind in Deutschland nach Angaben des Wirtschaftsministeriums bis 2030 Investitionen in Höhe von mehr als 15 Milliarden Euro in Batteriezellwerke angekündigt.

fho/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.