Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.625,42
    +93,67 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.175,34
    +16,83 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,20 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.749,50
    -2,20 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1707
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    37.506,65
    +371,62 (+1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.093,81
    -9,25 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    74,93
    +0,95 (+1,28%)
     
  • MDAX

    35.498,04
    +215,50 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.873,06
    -28,49 (-0,73%)
     
  • SDAX

    16.923,30
    +86,84 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.065,20
    +13,72 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.666,11
    +27,65 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,50 (-0,03%)
     

Bummelstudent, Sportenthusiast, Dosen-Milliardär: Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist der reichste Österreicher – dafür gibt er sein Geld aus

·Lesedauer: 1 Min.

Sein Vermögen gründet sich auf ein einziges Produkt — und den Mut, ganz neue Wege zu gehen. Red Bull hat Dietrich Mateschitz zum reichsten Österreicher und einen der reichsten Menschen der Welt gemacht. Dabei hat er die süße Brause weder erfunden, noch sah es bis zu seinem 40. Geburtstag so aus, als ob er jemals ein großes Vermögen besitzen würde.

Auf einer Reise in Asien kam ihm die Idee, in Europa den Markt für Energy Drinks zu gründen. Mit seinen Marketing-Ideen setzte er neue Maßstäbe, heute ist Red Bull auch für sein Sport-Sponsoring bekannt. So arbeitete sich Mateschitz vom Wiener Bummelstudenten zum Salzburger Milliardär hoch, der über eine eigene Pazifik-Insel, Schlösser und eine private Flugzeug-Sammlung verfügt. Seiner Heimat blieb der Österreicher dabei jedoch immer treu verbunden.

In unserer Bildergalerie seht ihr, wie Dietrich Mateschitz mit Red Bull ein Vermögen aufbaute und wofür er sein Geld ausgibt.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im November 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.