Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.255,67
    +128,70 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.501,51
    +38,47 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.807,90
    -29,90 (-1,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1874
    +0,0028 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.025,79
    +444,66 (+2,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    375,88
    +14,45 (+4,00%)
     
  • Öl (Brent)

    43,51
    +0,45 (+1,05%)
     
  • MDAX

    29.056,70
    +58,12 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.036,50
    -17,54 (-0,57%)
     
  • SDAX

    13.593,42
    +44,39 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.406,47
    +72,63 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    5.565,30
    +73,15 (+1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Virologe antwortet auf Ronaldos "Bullshit" mit beißender Ironie

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Das Duell zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi am Mittwochabend fällt wie erwartet aus.

Der vor zwei Wochen positiv auf Corona getestete Portugiese steht nicht im Kader von Juventus Turin für das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona (21.00 Uhr im LIVETICKER). Das gab Juve wenige Stunden vor dem Anstoß bekannt und zerstörte auch die letzten Hoffnungen auf ein Treffen der Superstars.

Ronaldo schrieb derweil in den sozialen Medien, er fühle sich "gut und gesund". Gleichzeitig übte er deutliche Kritik an den sogenannten PCR-Tests, bei dem Erbinformationen des Virus' nachgewiesen werden. Die Tests seien "Bullshit", schrieb er.

Damit erntete der 35-Jährige einen Shitstorm in den Sozialen Medien - und beißende Ironie vom führenden italienischen Virologen Roberto Burioni. "Ich begrüße meinen Kollegen Cristiano Ronaldo in der großen Gruppe der Virologen", schrieb Burioni bei Twitter. "Er wird in unserem nächsten Fußballspiel gegen die Augenärzte sehr hilfreich sein."

Der Torjäger hatte vor zwei Wochen bei seinem Aufenthalt bei der portugiesischen Nationalmannschaft erstmals ein positives Ergebnis erhalten. Die Mindestquarantäne von zehn Tagen ist zwar vorbei, doch dem 35-Jährigen fehlt nach wie vor der notwendige negative Test. Nach Angaben des Senders TV1 aus Portugal wurde der Starkicker bereits 18-mal positiv getestet.

Der fünfmalige Weltfußballer hält sich weiter in seinem Haus in Turin auf, Ronaldo verpasst nun schon sein viertes Spiel. Ohne CR7 gelang Juve nur ein Sieg. In Spanien hatten sich der Argentinier Messi und Ronaldo während dessen Zeit bei Real Madrid wiederholt gegenübergestanden. Das Rückspiel zwischen Barcelona und Juventus ist für den 8. Dezember geplant.