Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.685,55
    +167,26 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,49
    +0,65 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Brussels Signal: Ein neues Medienunternehmen verspricht, die EU-Berichterstattung aufzurütteln

BRÜSSEL, May 31, 2023--(BUSINESS WIRE)--Der digitale Verlag Remedia Europe plant eine bahnbrechende Nachrichtenplattform, Brussels Signal, die verspricht, frisch und offen über EU-Angelegenheiten und die Themen zu berichten, die für die Bürgerinnen und Bürger Europas am wichtigsten sind.

Brussels Signal wird eine gründliche Berichterstattung und Analyse der Europäischen Union bieten. Das Nachrichtenportal will den Status quo aufrütteln, indem es aufschlussreichen und informierten Journalismus liefert, der die vorherrschenden Ideen und Politiken in Frage stellt, von den Entscheidungsträgern echte Rechenschaft fordert und der Marginalisierung abweichender Stimmen zu den Themen, mit denen Europa derzeit konfrontiert ist, entgegenwirkt.

Eine frühe Version von Brussels Signal startet am 31. Mai mit einer Einladung zu einem Live-Event mit den neuen Redakteuren. In den kommenden Wochen werden weitere Funktionen des Nachrichtenkanals eingeführt – darunter Videoinhalte und Newsletter – und im Herbst werden Veranstaltungen im eigens dafür gebauten Studio von Brussels Signal im Herzen des Europaviertels in Brüssel stattfinden.

Die neue Medienmarke wird zu einer Zeit gegründet, in der die EU mit internen Differenzen zwischen den Mitgliedstaaten konfrontiert ist, die die Arbeit der EU auf die Probe stellen und die Form und Substanz der europäischen Einheit in Frage stellen. Externe Herausforderungen wie der Krieg in der Ukraine, Energiesicherheit, Migration und geopolitische Trends werden die EU als globalen Akteur auf die Probe stellen und die bevorstehenden Wahlen bieten der EU die Gelegenheit, die eigenen Ambitionen zu demonstrieren.

WERBUNG

Gleichzeitig findet in der Nachrichtenbranche eine Konsolidierung statt, was nicht mehr, sondern weniger Stimmen bedeutet. Die europäischen Bürger fordern heute mehr Freiheit in den Nachrichtenmedien, schwierige Fragen aufwerfende Quellen und eine ungehinderte Debatte. Der Medienpluralismus ist ein wesentlicher Bestandteil davon.

„Wir freuen uns sehr, Brussels Signal vorstellen zu können", sagte Michael Mosbacher, der eine führende Rolle bei der Gründung von Standpoint und The Critic in Großbritannien spielte und als Chefredakteur des neuen Medienunternehmens fungiert. „Unser Team von talentierten Journalisten hat es sich zur Aufgabe gemacht, akkurate, zeitnahe und aufschlussreiche Berichte über die wichtigsten Themen zu liefern, die die Menschen in ganz Europa betreffen. Unser Ziel ist es, die Nachrichten des Tages kritisch zu hinterfragen und einen unverwechselbaren alternativen Blickwinkel zu präsentieren, um eine fesselnde Quelle für Inhalte zu bieten, die unser Publikum ansprechen und aufklären."

Justin Stares, ein in Brüssel ansässiger Korrespondent, dessen Artikel bereits in The Telegraph, Sunday Telegraph, New York Times, The Guardian, Observer und anderen Zeitungen erschienen sind, wird als leitender Nachrichtenredakteur fungieren. Justin ist außerdem Gründer von The Maritime Watch, einem Nachrichtendienst zur EU-Politik, und Autor mehrerer Bücher, zuletzt This is Belgium, einer politischen, wirtschaftlichen und sozialen Analyse des Landes, das die EU-Institutionen beherbergt.

Die Website wird regelmäßig Kommentare und Analysen von bekannten und aufstrebenden Stimmen enthalten, darunter Douglas Murray, Anne-Elisabeth Moutet, Dominic Green, Kapil Komireddi, Alessandra Bocchi, William Nattrass, Ralph Schoellhammer und Felipe Fernandez-Armesto. Selbst verfasste Newsletter mit regionalem und thematischem Schwerpunkt werden Entwicklungen beleuchten, über die in Brüssel zu wenig berichtet wird. Außerdem bieten wir Ihnen interessante Videoinhalte, darunter Interviews mit Meinungsführern und Podcasts.

„Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind in diesem von Krisen und Konflikten geprägten Umfeld weiterhin unverzichtbar. Es steht außer Frage, dass die europäischen Institutionen und die Menschen in Europa von einer unverwechselbaren Quelle für Nachrichten und Einblicke profitieren würden", sagte Patrick Egan, CEO von Remedia Europe und Herausgeber von Brussels Signal. „Was Sie jetzt bei Brussels Signal sehen, ist erst der Anfang. Wir erweitern unsere Produkte – Newsletter, Podcasts und mehr – in unserem Bestreben, die Landschaft der Nachrichtenmedien aufzurütteln."

„Wenn man sich die aktuelle Medienlandschaft anschaut, lässt sich eine Chance erkennen. Anstatt untätig zu bleiben, habe ich beschlossen, meine Zeit und mein Geld zu investieren, um diese Chance zu nutzen und den notwendigen Wandel herbeizuführen. Nun verfügen wir über das nötige Startkapital, um endlich mit Vertrauen in unsere Nachrichtenmarke und ihre Aussichten als nachhaltiges Unternehmen zu starten, das die Diskussion auf europäischer Ebene konstruktiv beeinflussen wird."

ENDE

Brussels Signal (https://brusselssignal.eu/) bietet eine gründliche Berichterstattung über die wichtigen Themen, die die Bürger in ganz Europa betreffen. Unsere erfahrenen Redakteure und Autoren stellen den Status quo in Frage und konzentrieren sich auf eine aufschlussreiche Berichterstattung über die Themen, die das heutige und künftige Europa prägen, und bieten eine eigene Perspektive auf die Nachrichten.

Weitere Informationen über Brussels Signal und die aktuelle Berichterstattung finden Sie unter www.brusselssignal.eu.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230530005559/de/

Contacts

Für Presseanfragen
contact@brusselssignal.eu.