Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.382,15
    -17,50 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.022,62
    -11,63 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.836,50
    +5,20 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2177
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    47.978,87
    -99,44 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.558,73
    +122,95 (+8,56%)
     
  • Öl (Brent)

    65,36
    +0,46 (+0,71%)
     
  • MDAX

    32.538,23
    -126,79 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.394,94
    -32,64 (-0,95%)
     
  • SDAX

    16.082,72
    +40,72 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    29.518,34
    +160,52 (+0,55%)
     
  • FTSE 100

    7.143,74
    +14,03 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.377,52
    -7,99 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Brummende Nachfrage stimmt Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich optimistischer

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Eine hohe Nachfrage stimmt den Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich <DE0006219934> optimistischer für das laufende Jahr. Das Management kalkuliert laut einer Mitteilung vom Donnerstag für 2021 nun mit einem Umsatzanstieg auf 4 bis 4,2 Milliarden Euro. Zuvor wurden 3,9 bis 4,1 Milliarden Euro erwartet. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern peilt das Unternehmen 300 bis 350 Millionen Euro an, nachdem bisher maximal 310 Millionen Euro auf dem Zettel gestanden hatten. Analysten erwarten für das laufende Jahr im Durchschnitt einen Umsatz von knapp 4,1 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von gut 300 Millionen Euro. Die Aktien hatten bereits vor der Mitteilung deutlich zugelegt und notierten zuletzt noch knapp 5 Prozent im Plus.

Die Zuversicht des Managements fußt auf der großen Nachfrage nach der Transporttechnik des Konzerns. So zog der Welthandel zuletzt weiter an. Um den steten Warenfluss etwa in Logistikzentren zu bewältigen, braucht es viele Gabelstapler und Lagertransportlösungen. Der Auftragseingang stieg laut vorläufiger Zahlen im ersten Quartal um 30 Prozent auf gut 1,3 Milliarden Euro. Für 2021 rechnet das Management hier mit einem Wert von 4,2 bis 4,5 Milliarden Euro. Das wären im besten Fall 400 Millionen Euro mehr als bislang in Aussicht gestellt.