Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 25 Minuten

Britney Spears fordert sofortige Entlassung ihres Vaters als Vormund

·Lesedauer: 1 Min.
Der Anwalt von Britney Spears setzt sich für eine schnellstmögliche Entlassung ihres Vaters als Vormund ein. (Bild: Tinseltown/Shutterstock.com)
Der Anwalt von Britney Spears setzt sich für eine schnellstmögliche Entlassung ihres Vaters als Vormund ein. (Bild: Tinseltown/Shutterstock.com)

Britney Spears (39) wurde 2008 entmündigt und ihr Vater Jamie Spears (69) wurde als ihr Vormund eingesetzt. Seit geraumer Zeit kämpft die Sängerin gegen diese Vormundschaft. Ihr neuer Anwalt Mathew Rosengart hat nun einen Antrag eingereicht, Jamie Spears mit sofortiger Wirkung zu entlassen und stattdessen baldmöglichst den Wirtschaftsprüfer Jason Rubin vorläufig einzusetzen, wie das US-Magazin "People" berichtet.

Spears' war Mitte Juli die Wahl eines neuen Anwalts genehmigt worden. Rosengart hatte kurz darauf offiziell einen Antrag eingereicht, um den Vater der Sängerin als finanziellen Vormund zu ersetzen. "Obwohl eine zweimonatige Wartezeit auf eine Anhörung in dem Gesuch im Kontext von 13 Jahren nicht bedeutsam erscheinen mag, sollte Ms. Spears nicht dazu gezwungen werden, sich weiterhin traumatisiert zu fühlen, nicht schlafen zu können und weiter zu leiden", heißt es demnach in Unterlagen, die dem Magazin vorliegen. "Jeder Tag zählt."

Ein Ende der "Herrschaft" ihres Vaters?

Aus unterschiedlichsten Gründen sei "die Zeit gekommen, dass die Herrschaft von Mr. Spears ein Ende" habe. Weiter soll es in den Dokumenten heißen, dass Britney Spears darum bitte, ihren Vater als Vormund zu entlassen, "so schnell wie das Gericht es erlaubt" - wenn möglich bereits am 23. August. Eine weitere Anhörung ist derzeit erst für den 29. September geplant.

Ein mit der Angelegenheit vertrauter Insider soll dem Magazin zudem verraten haben, dass die Sängerin plane, Rubin sämtliche Ausgaben der vergangenen Jahre überprüfen zu lassen. Spears sei entschlossen, "herauszufinden, ob ihre finanziellen Mittel missbräuchlich verwendet worden sind", erklärt die Quelle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.