Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,22 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.342,50
    -479,93 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,18
    -24,71 (-1,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,94 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Britischer Premier warnt vor Risiken durch Künstliche Intelligenz

LONDON (dpa-AFX) -Der britische Premierminister Rishi Sunak hat eine Woche vor einem geplanten Gipfeltreffen vor den Risiken Künstlicher Intelligenz gewarnt. Mithilfe der Technologie könnte es leichter werden, chemische oder biologische Waffen zu bauen, sagte Sunak am Donnerstag. "Terroristische Gruppen könnten KI nutzen, um in noch größerem Ausmaß Angst und Unruhe zu verbreiten." Der Regierungschef warnte vor kriminellen Cyberangriffen, Desinformation und Betrug.

Im unwahrscheinlichsten Fall bestehe das Risiko, dass die Menschheit die Kontrolle über Künstliche Intelligenz verliere. "Ich möchte ganz klar sein: Dieses Risiko muss Menschen jetzt nicht den Schlaf rauben", sagte Sunak. Manche Experten gingen davon aus, dass das nie passieren werde. "Aber egal, wie ungewiss und unwahrscheinlich diese Risiken sind: Wenn sie auftreten würden, wären die Konsequenzen äußert ernst."

Die britische Regierung lädt kommende Woche zu einem internationalen Gipfel ein, um über Künstliche Intelligenz zu sprechen. US-Vizepräsidentin Kamala Harris bestätigte ihre Teilnahme. Eingeladen sind auch Vertreter von Unternehmen und anderen Staaten wie China. Das Treffen soll in Bletchley Park stattfinden. Dort hatten Codeknacker während des Zweiten Weltkriegs an der Entschlüsselung von Nachrichten anderer Staaten gearbeitet.

Sunak betonte gleichzeitig die Chancen der Technologie, warnte vor einer übereilten Regulierung und warb für den Standort Großbritannien. Er wolle das Vereinigte Königreich führend machen beim Thema "sichere Künstliche Intelligenz". Damit würde man noch mehr Jobs und Investitionen anziehen, sagte Sunak. Er kündigte die Gründung eines Instituts für KI-Sicherheit und Investitionen an.