Deutsche Märkte schließen in 35 Minuten
  • DAX

    15.502,44
    -20,48 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,40
    -6,77 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.530,11
    -79,23 (-0,22%)
     
  • Gold

    1.781,60
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.888,23
    -2.781,48 (-4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,17
    -24,48 (-1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    82,13
    -1,29 (-1,55%)
     
  • MDAX

    34.741,58
    +201,10 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.775,14
    +25,91 (+0,69%)
     
  • SDAX

    16.897,45
    +140,61 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.202,75
    -20,35 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    6.695,71
    -9,90 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.184,50
    +62,83 (+0,42%)
     

Britischer Minister: U-Boot-Deal kein Affront gegen Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien hat Kritik aus Frankreich an der neuen Sicherheitsallianz mit den USA und Australien zurückgewiesen. Australiens Entscheidung, statt konventioneller U-Boote mit französischer Hilfe nun nuklearbetriebene U-Boote mit amerikanischer und britischer Unterstützung zu bauen, sei dort getroffen worden, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace am Donnerstag im Nachrichtensender Sky News. "Wir haben keine Veranlassung, die Franzosen gegen uns aufzubringen. Sie gehören zu unseren engsten militärischen Verbündeten in Europa."

US-Präsident Joe Biden, Australiens Regierungschef Scott Morrison und der britische Premierminister Boris Johnson hatten zuvor eine neue Allianz verkündet, die sich insbesondere gegen militärische Bedrohung durch China im Indopazifik richtet. Dazu gehört auch der Bau von nuklearbetriebenen U-Booten. Die Zusammenarbeit macht eine 56-Milliarden-Euro-Vereinbarung von 2016 über den Bau von zwölf Diesel-Elektro-U-Booten zwischen Paris und Canberra überflüssig. Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian bezeichnete die Entscheidung als "Schlag in den Rücken".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.