Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.836,86
    +2.851,32 (+5,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Britischer Arbeitsmarkt erholt sich weiter

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien ist weiter auf Erholungskurs. Jüngste Zahlen vom Jobmarkt zeigten, dass sich die Erholung fortsetze, erklärte das Statistikamt ONS am Dienstag mit Veröffentlichung seines monatlichen Arbeitsmarktberichts. Demnach ist die Anzahl der Beschäftigten im September um 207 000 auf einen Rekordwert von 29,2 Millionen gestiegen. Damit sei das Niveau von vor der Corona-Krise wieder erreicht, erklärte das ONS.

Seit Ende 2020 habe sich die Lage am Arbeitsmarkt nach der Verschlechterung in der Corona-Krise gebessert. Im zuletzt erfassten Dreimonatszeitraum Juni bis August sei die Beschäftigungsquote um 0,5 Prozentpunkte auf 75,3 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosigkeit sei im Gegenzug um 0,4 Punkte auf 4,5 Prozent gefallen.

Zugleich hat sich die Zahl der offenen Stellen von hohem Niveau aus weiter erhöht. Mit rund 1,1 Millionen freien Stellen sei ein neuer Rekordwert erreicht worden, erklärten die Statistiker. Das Lohnwachstum schwächte sich unterdessen deutlich ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.