Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    17.687,26
    +86,04 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,20
    -0,57 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.037,90
    -4,80 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    -0,0005 (-0,0434%)
     
  • BTC-EUR

    58.039,86
    +3.558,69 (+6,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,16
    -0,38 (-0,48%)
     
  • MDAX

    25.861,42
    -24,33 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.396,28
    +6,97 (+0,21%)
     
  • SDAX

    13.795,28
    +26,57 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.647,61
    +22,63 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.953,78
    -0,61 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Britischer Arbeitsmarkt bleibt weitgehend stabil

LONDON (dpa-AFX) -Die Lage auf dem britischen Arbeitsmarkt ist im November weitgehend stabil geblieben. Die Arbeitslosenquote betrug unverändert 4,2 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London bekannt gab. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg auf 4,3 Prozent gerechnet. In den vergangenen Monaten ist die Erwerbslosigkeit zwar gestiegen, allerdings bewegt sie sich auf niedrigem Niveau.

Die Erwerbsquote stieg leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 75,8 Prozent. Die Zahl der offenen Stellen ging weiter zurück, sie liegt mit 934 000 aber immer noch deutlich höher als vor der Corona-Pandemie.

Die Löhne und Gehälter stiegen erneut deutlich an, nach Abzug der Inflation entwickelten sie sich aber deutlich schwächer als nominal betrachtet. Ohne Berücksichtigung der Teuerung ergibt sich ein Anstieg um 6,6 Prozent, nach Inflationsabzug verbleibt ein Plus von 1,4 Prozent.