Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.593,73
    -338,96 (-1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Britischer Arbeitsmarkt bleibt stabil

LONDON (dpa-AFX) -Der Arbeitsmarkt in Großbritannien entwickelt sich weiter stabil. Die Arbeitslosenquote betrug im November wie im Vormonat 3,7 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt mit der Entwicklung gerechnet. Im Dreimonatsvergleich bis November stieg die Quote jedoch um 0,2 Prozentpunkte. Die Erwerbsquote blieb mit 75,6 Prozent in etwa stabil, sie liegt aber niedriger als vor der Corona-Pandemie.

Nach wie vor weist das Vereinigte Königreich mit rund 1,16 Millionen Stellen sehr viele unbesetzte Arbeitsplätze aus, auch wenn die Zahl in den vergangenen Monaten leicht gesunken ist. Die Löhne und Gehälter steigen mit 6,4 Prozent zwar weiterhin stark, die hohe Inflation von zuletzt 10,7 Prozent frisst die Zuwächse aber mehr als auf. Unter dem Strich steht also ein realer Einkommensverlust.