Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.881,19
    -966,32 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Britische Wirtschaft im August um 0,4 Prozent gewachsen

·Lesedauer: 1 Min.
Pub in England (AFP/Paul ELLIS)

Großbritanniens Wirtschaft ist im August trotz zahlreicher Lieferprobleme und Arbeitskräftemangels gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu, wie das Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Grund war vor allem ein Plus bei den Dienstleistungen: "Bars, Restaurants und Festivals haben vom ersten kompletten Monat ohne Covid-19-Beschränkungen in England profitiert." Die Einschränkungen waren am 19. Juli aufgehoben worden, unter anderem die Maskenpflicht in Restaurants und Geschäften.

Dennoch liege das BIP weiterhin um 0,8 Prozent unter der Wirtschaftsleistung vor der Corona-Krise, teilte das Statistikamt weiter mit. Es korrigierte seine Angaben für Juli zugleich leicht nach unten - das BIP schrumpfte demnach um 0,1 Prozent statt um 0,1 Prozent zu wachsen. Grund für die Korrektur war unter anderem eine schwächere Automobilproduktion wegen der Chipkrise.

Im August machten sich wie schon im Juli auch Lieferengpässe auf dem Bau bemerkbar; die Branchenleistung schrumpfte.

Großbritanniens Wirtschaft war im zweiten Quartal von April bis Ende Juni um 5,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Im dritten Quartal - für das noch keine Zahlen vorliegen - hatten sich Fachkräftemangel und Lieferengpässe verschärft. Fehlende Lkw-Fahrer etwa führten zu leeren Supermarktregalen und langen Schlangen an den Tankstellen.

ilo/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.