Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    18.072,24
    +70,22 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.875,31
    +36,17 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    38.481,77
    -107,39 (-0,28%)
     
  • Gold

    2.334,80
    -14,30 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0719
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.886,86
    -1.355,98 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,90
    -25,26 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    79,12
    +0,67 (+0,85%)
     
  • MDAX

    25.509,71
    -209,72 (-0,82%)
     
  • TecDAX

    3.329,30
    -23,96 (-0,71%)
     
  • SDAX

    14.480,95
    +113,89 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.144,69
    -2,17 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.555,03
    +51,76 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.680,99
    -7,89 (-0,04%)
     

Britische Regierung will Glücksspielsucht bekämpfen

LONDON (dpa-AFX) -Die britische Regierung will mit einer Reform des Glücksspielrechts Süchtige besser schützen. Entsprechende Pläne stellte Kulturministerin Lucy Frazer am Donnerstag im Unterhaus vor. Damit sollten Lücken geschlossen werden, die durch die Verlagerung des Glückspielmarkts auf Smartphones entstanden seien, sagte Frazer. In einem Gastbeitrag für die "Times" hatte sie zuvor geschrieben: "Früher musste man Flüge buchen, um nach Las Vegas zu kommen, jetzt gibt es ein Las Vegas in jedem Handy."

Frazer zufolge geben Briten jedes Jahr zehn Milliarden Pfund (ungefähr 11,3 Mrd Euro) für Wetten aus. Jeder Dritte setze Geld beim Pferderennen Grand National ein. Frazer betonte, für die Mehrheit der Briten sei Glücksspiel "eine harmlose Weise, einen Fünfer auszugeben". Manche führe die omnipräsente Möglichkeit zum Glücksspiel auf dem Smartphone aber auf einen "gefährlichen Weg".

Den geplanten Gesetzesänderungen zufolge sollen Obergrenzen für Wetteinsätze Spieler davor schützen, sich finanziell zu ruinieren. Für Online-Spielautomaten sollen beispielsweise Höchstbeträge zwischen 2 und 15 Pfund gelten.

Ebenfalls geprüft werden sollen auch Schwellen, ab denen eine oberflächliche Bonitätsprüfung verpflichtend wird. Einem am Donnerstag veröffentlichten Weißbuch zufolge ist dafür eine Schwelle von 125 Pfund am Tag im Gespräch. Genauere Prüfungen sollen demnach ab Verlusten von 1000 Pfund am Tag oder 2000 Pfund in einem Zeitraum von 90 Tagen erfolgen.

Kritikern gehen die Pläne nicht weit genug. Der liberaldemokratische Abgeordnete und frühere Parteichef Tim Farron kritisierte, es seien weiterhin keine Beschränkungen für Werbung von Wettanbietern vorgesehen. Damit würden nicht zuletzt auch Kinder im TV mit Werbung "bombardiert", schrieb er in einem offenen Brief an die Ministerin.