Deutsche Märkte geschlossen

Britische Regierung unterstützt Firmen mit weiteren 4,6 Milliarden Pfund

·Lesedauer: 1 Min.
London im Lockdown

Die britische Regierung hat ein weiteres Milliardenpaket für angeschlagene Firmen im Corona-Lockdown auf den Weg gebracht. Finanzminister Rishi Sunak kündigte am Dienstag Finanzhilfen in Höhe von 4,6 Milliarden Pfund (rund 5,1 Milliarden Euro) an. Wegen der Ausbreitung der Virus-Mutation hatte die Regierung in London am Montag einen harten Lockdown bis voraussichtlich Mitte Februar angekündigt. Schulen werden geschlossen, es gilt eine Ausgangssperre.

Die neue Virus-Variante sei eine "enorme Herausforderung", sagte der Minister. Um betroffenen Firmen durch die kommenden Monate zu helfen und Arbeitsplätze bis zum Frühjahr zu sichern, nehme die Regierung nun erneut Geld in die Hand. So könnten Beschäftigte zurück an die Arbeit gehen, sobald alles wieder öffne.

Den Angaben zufolge können Einzelhändler, Bars und Restaurants jeweils bis zu 9000 Pfund beantragen. Außerdem legte die Regierung einen Fonds in Höhe von knapp 600 Millionen Pfund für weitere Unternehmen auf.

Die britische Regierung gab in der Corona-Krise bereits rund 300 Milliarden Pfund aus, um die Wirtschaft zu stützen. Mitte Dezember wurde die Kurzarbeit bis Ende April verlängert.

hcy/ilo