Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.777,03
    +72,61 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.076,41
    +3,96 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.936,98
    -66,61 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.422,30
    +4,90 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.664,65
    +168,09 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,09
    +12,68 (+0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    79,60
    -0,46 (-0,57%)
     
  • MDAX

    27.536,97
    +95,74 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.456,39
    +25,18 (+0,73%)
     
  • SDAX

    15.216,17
    +53,35 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.426,72
    +6,46 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    8.210,69
    +43,19 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.749,62
    +63,66 (+0,38%)
     

Britische Regierung: Gazprom spürt Folgen von russischem Angriffskrieg

LONDON (dpa-AFX) -Der russische Energieriese Gazprom US3682872078 wird nach britischer Einschätzung noch jahrelang die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukrane spüren. Grund seien die schlechten Beziehungen mit den bisherigen Hauptabnehmern im Westen seit der russischen Invasion der Ukraine 2022, teilte das britische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Dass es der Staatskonzern bisher nicht geschafft habe, seine Exportabhängigkeit vom europäischen Markt zu lösen, werde die Gewinne vermutlich bis 2030 belasten. Gazprom hatte zuletzt den ersten Nettoverlust seit 1999 gemeldet.

Die Umleitung auf alternative Märkte habe nur 5 bis 10 Prozent der Verluste in Europa im vergangenen Jahr aufgefangen, hieß es in London weiter. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Anstieg bei künftigen Verkäufen vom Bau neuer Exportinfrastruktur abhängig ist." Als Beispiel nannte das britische Ministerium die Erdgaspipeline "Sila Sibiri 2" (Kraft Sibiriens) nach China.

Eine hohe Besteuerung der Gazprom-Umsätze 2022 und 2023 habe allerdings die Möglichkeiten und Anreize des Konzerns geschwächt, in alternative Märkte zu investieren, hieß es. 2023 habe Gazprom 2,5 Billionen Rubel (gut 25 Mrd Euro) Steuern gezahlt, das seien 9 Prozent der gesamten russischen Staatsumsätze. "Die russische Regierung plant, die Steuerlast von Gazprom 2024 weiter zu erhöhen, was vermutlich zu Gazproms Entscheidung beigetragen hat, die Investitionen 2024 um rund 15 Prozent zu reduzieren."

Die Ukraine verteidigt sich seit Februar 2022 gegen einen Angriff Russlands. Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seitdem regelmäßig Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.