Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.925,64
    +19,11 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Die britische Notenbank erhöht die Zinsen im Rekordtempo und bereitet das Land auf Jahrhundertrezession vor

Anfang Oktober zog es Tausende Bewohner Londons auf die Straßen, um gegen die gestiegenen Lebenshaltungskosten zu demonstrieren. - Copyright: REUTERS/Toby Melville/Pool
Anfang Oktober zog es Tausende Bewohner Londons auf die Straßen, um gegen die gestiegenen Lebenshaltungskosten zu demonstrieren. - Copyright: REUTERS/Toby Melville/Pool

Die britische Notenbank verschärft im Kampf gegen Inflation nochmals das Tempo ihrer Zinserhöhungen - und warnt die Briten gleichzeitig vor einer Jahrhundertrezession. Die Bank of England erhöhte den Leitzins am Donnerstag um 0,75 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Es ist die mittlerweile achte Zinserhöhung in Folge und der größte Zinsschritt der Bank of England seit über 30 Jahren.

Die Notenbank um ihren Chef Andrew Baily hält damit an ihrem Kurs fest, die Inflation zu bekämpfen, auch wenn die ohnehin schwache britische Wirtschaft darunter leidet. Die Zentralbank rechnet sogar mit einer Phase von acht aufeinanderfolgenden Quartalen mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das wäre die längste Rezession seit Beginn belastbarer Aufzeichnungen vor rund 100 Jahren.

Die Bank of England rechnet mit einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 2,9 Prozent. Damit wäre der Einbruch zwar lang, aber nicht so tief wie in der Finanzkrise 2008, als die britische Wirtschaftsleistung um 6,4 Prozent fiel. Die Inflation in Großbritannien ist mit 10,1 Prozent auf einem 40-Jahres-Hoch. Sie werde zum Ende des Jahres mit rund elf Prozent ihren Höhepunkt erreichen, so die Bank of England.

Mit ihrer Zinserhöhung folgte die Bank of England der US-Notenbank Fed, die am Mittwoch den Leitzins in den USA um 0,75 Prozentpunkte auf eine Spanne von 3,75 bis 4,00 Prozent angehoben hatte. Damit bleibt die Zinsdifferenz zwischen den USA und Großbritannien stabil. Sie macht Anlagen in den USA tendenziell attraktiver und stärkt damit den US-Dollar.

Die Zinsschritte in den USA und Großbritannien setzten die Europäische Zentralbank unter Druck, die Zinsen auch für die Euro-Zone weiter anzuheben. Die EZB berät darüber das nächste Mal im Dezember. Sie hatte den Leitzins in der Euro-Zone Ende Oktober um 0,75 Prozent erhöht. Die EZB hatte die Zinswende aber erst später als die Fed und die Bank of England eingeleitet.

Die Bank of England war zuletzt von den Turbulenzen in der britischen Regierung betroffen. Die inzwischen zurückgetretene Premierministerin Liz Truss hatte riesige schuldenfinanzierte Steuersenkungen angekündigt. Daraufhin waren Kurse für Anleihen so stark eingebrochen, dass Banken und Pensionsfonds in Schieflagen zu geraten drohten. Die Bank of England, die eigentlich Staatsanleihen verkaufen wollte, musste stattdessen Anleihen kaufen, um die Kurse zu stützen. Damit konterkarierte sie ihre Bemühungen, die Geldmenge zu begrenzen. Umso härter fällt nun die Zinserhöhung aus.