Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.391,64
    +858,50 (+1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Britische Industrie deutlich pessimistischer - Stagflationsrisko steigt

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im September erheblich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 3,2 Punkte auf 57,1 Zähler, wie Markit am Freitag in London mitteilte. Ein erstes Erhebungsresultat wurde nach unten korrigiert. Damit ist die Stimmung so schlecht wie zuletzt im Februar, wenngleich der Indikator immer noch auf Wachstum hindeutet.

Das Risiko, dass die britische Wirtschaft in eine Stagflation mit hoher Inflation und schwachem Wachstum abgleite, steige, kommentierte IHS-Markit-Direktor Rob Dobson. Die Wirtschaft leide unter einer Kombination vielfacher Missstände, darunter Lieferprobleme, ein geringeres Nachfragewachstum und Schwierigkeiten bei der Suche geeigneter Arbeitskräfte. Hinzu kämen Probleme resultierend aus dem Brexit und eine ausgeprägte Benzinknappheit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.