Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.595,13
    -315,24 (-1,05%)
     
  • Gold

    1.782,00
    -6,10 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1955
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    16.242,97
    +913,05 (+5,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    381,48
    +16,88 (+4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    44,82
    -0,71 (-1,56%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.146,94
    -58,91 (-0,48%)
     

Britische FCA ermittelt wegen Cum-Ex gegen 14 Firmen, 6 Personen

Ellen Milligan und Jonathan Browning
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die britische Finanzaufsicht nimmt 14 Unternehmen und sechs Personen im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Steuerskandal unter die Lupe, wie eine mit der Sache vertraute Person berichtet.

Die Financial Conduct Authority gehe gegen Unternehmen vor, die Dividendenstripping zulasten von Dänemark, Deutschland, Frankreich und Italien aufgesetzt haben sollen, sagte die Person, die anonym bleiben wollte, weil die Ermittlungen bisher nicht öffentlich gemacht wurden.

Die umstrittenen Praxis, bei der laut den Behörden Aktien gehandelt wurden, um Steuern auf Dividenden doppelt erstattet zu bekommen, hat europaweit Ermittlungen ausgelöst. Dänische Staatsanwälte haben in den vergangenen Wochen Londoner Händler kontaktiert, um sie dazu zu bewegen, auszusagen, was sie über Cum-Ex wussten.

Die Namen der Firmen oder Personen, gegen die die FCA ermittelt, nannte die mit der Sache vertraute Person nicht. Eine Sprecherin der Behörde lehnte es ab, sich dazu zu äußern.

Mark Steward, Leiter der Enforcement-Abteilung der FCA, hatte im Februar gesagt, die britische Aufsicht arbeite mit europäischen Behörden zusammen, um den, wie er es nannte, “erheblichen und mutmaßlich missbräuchlichen Aktienhandel an den Londoner Märkten” zu untersuchen.

Zwar erklärte er damals, dass die Ermittlungen “kurz vor ihrem Abschluss stehen und Entscheidungen über weitere Schritte unmittelbar bevorstehen”, jedoch hat die Coronavirus-Pandemie das Vorgehen verzögert.

Händler, gegen die in anderen Ländern ermittelt wird, wurden bisher von der Londoner Behörde nicht kontaktiert, wie deren Anwälte berichten. Das deutet darauf hin, dass sich die FCA-Ermittlungen in einem frühen Stadium befinden.

Überschrift des Artikels im Original:U.K. Regulator Investigating 14 Firms, 6 People in Cum-Ex Cases

(Wiederholung vom Freitag)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.