Deutsche Märkte schließen in 53 Minuten
  • DAX

    15.602,71
    +130,15 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.202,80
    +47,07 (+1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    35.722,42
    +119,34 (+0,34%)
     
  • Gold

    1.813,40
    +31,50 (+1,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.958,62
    -2.091,32 (-3,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.467,08
    -35,95 (-2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    82,92
    +0,42 (+0,51%)
     
  • MDAX

    34.950,15
    +232,79 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.804,36
    +24,10 (+0,64%)
     
  • SDAX

    16.946,61
    +71,85 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.234,39
    +44,09 (+0,61%)
     
  • CAC 40

    6.757,34
    +71,17 (+1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.171,40
    -44,30 (-0,29%)
     

Britische Armee wird ab Montag für Treibstofflieferungen eingesetzt

·Lesedauer: 1 Min.
Motorists queued at fuel pumps across Britain at the beginning of the week, draining tanks and fraying tempers (AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS)

Die britische Armee wird ab kommenden Montag zur Belieferung der Tankstellen mit Treibstoff eingesetzt. Fast 200 Soldaten würden dafür bereit gestellt, die Hälfte davon als Fahrer, erklärte die Regierung am Freitagabend. Damit solle "der Druck von den Tankstellen genommen" und der Mangel an Lastwagenfahrern ausgeglichen werden.

Seit vergangener Woche hatten sich vor britischen Tankstellen lange Schlangen gebildet. Grund für das Chaos sind Lieferschwierigkeiten - dem Land fehlen laut Schätzungen rund 100.000 Lkw-Fahrer.

Nach dem Brexit und durch die Corona-Pandemie ist die Zahl der Arbeitnehmer aus dem europäischen Ausland in der britischen Logistikbranche stark zurückgegangen. Dabei handelt es sich insbesondere um Jobs, die aufgrund schlechter Bezahlung und unangenehmer Arbeitszeiten von britischen Arbeitnehmern gemieden werden.

Die Regierung macht für die Krise an den Tankstellen vor allem Hamsterkäufe verantwortlich. Nach den Worten von Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng bessert sich die Lage an den Zapfsäulen allmählich. "Es ist wichtig zu betonen, dass es auf nationaler Ebene keinen Treibstoffmangel gibt und dass die Leute ganz normal Treibstoff kaufen sollten", erklärte er.

gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.