Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 5 Minuten
  • Nikkei 225

    38.504,11
    +401,67 (+1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    38.778,10
    +188,94 (+0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.085,16
    -760,54 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,51
    -27,65 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.857,02
    +168,14 (+0,95%)
     
  • S&P 500

    5.473,23
    +41,63 (+0,77%)
     

Briten wegen Vorwurfs der Vergewaltigung festgenommen

Clara Margais/dpa

Palma (dpa) - Erneut soll auf Mallorca eine Urlauberin Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei nahm drei britische Urlauber auf dem Flughafen der Insel fest. Eine Britin wirft ihnen vor, sie unter Drogen gesetzt und dann missbraucht zu haben, wie die Polizei mitteilte.

Die mutmaßliche Tat habe sich in der Nacht zu Freitag in einem Hotel in dem von Briten bevorzugten Badeort Magaluf im Südwesten der Insel ereignet. Die junge Britin habe die Männer über soziale Netzwerke kennengelernt. Am frühen Freitagmorgen habe sie dann Anzeige erstattet. Jedoch habe sie nur den Spitznamen gekannt, den einer der Männer im Netz benutzt hatte.

Die Polizei brachte die Frau ins Krankenhaus, wo ein Arzt Spuren sexueller Gewalt bestätigt habe. Die Beamten konnten die Namen der Briten nach eigenen Angaben ermitteln und die drei wenige Minuten vor dem Abflug nach Manchester festnehmen.

Im selben Hotel soll es bereits in der vergangenen Woche zu einer Gruppenvergewaltigung gekommen sein. Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei bislang sieben Franzosen und einen Schweizer fest. Weiterhin in Untersuchungshaft sitzen fünf Männer aus Nordrhein-Westfalen, denen eine deutsche Urlauberin vorwirft, sie an der Playa de Palma vergewaltigt zu haben. Bei einer Verurteilung drohen in Spanien wegen Vergewaltigung Haftstrafen von mehr als zehn Jahren.

VIDEO: "Ekel und Hilflosigkeit": Protest in Madrid gegen Fußballverbandschef