Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.975,01
    -81,33 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.688,75
    -16,10 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.693,20
    -7,50 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1923
    -0,0056 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    40.464,83
    -1.230,85 (-2,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,05
    -23,16 (-2,35%)
     
  • Öl (Brent)

    65,37
    +1,54 (+2,41%)
     
  • MDAX

    31.092,30
    -216,91 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.255,19
    -15,39 (-0,47%)
     
  • SDAX

    14.867,71
    -128,63 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.663,60
    +12,72 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    5.808,61
    -22,04 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Brinkhaus hält auch Corona-Impfungen durch Zahnärzte für denkbar

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat sich für pragmatische Lösungen ausgesprochen, um die Impfkampagne gegen Covid-19 in Deutschland zu beschleunigen. "Wir sollten prüfen, ob wir bei einer flächendeckenden Impfung auch Zahnärzte und später auch Betriebsärzte miteinbeziehen können", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". "Daher sollten wir alle Ressourcen nutzen, die wir haben, um die Menschen schnell zu impfen."

Für nicht nötig hält Brinkhaus die Erstellung eines Stufenplans, um Schritt für Schritt aus dem Lockdown zu kommen. "Der Paragraph 28a des Infektionsschutzgesetzes mit den Inzidenzen von 35 und 50 ist ja quasi ein Stufenplan", sagte er. Brinkhaus warnte vor voreiligen Öffnungsschritten. Die Todesfälle in Deutschland seien immer noch zu hoch, hinzu kämen die Virus-Mutanten, die wesentlichen ansteckender seien. "So tun wir gut daran, die 35 erst mal zu erreichen, bevor wir flächendeckend über Öffnungen nachdenken."

Die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten zuletzt vereinbart, den Corona-Lockdown grundsätzlich bis zum 7. März zu verlängern. Sollte die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche - stabil unter 35 sinken, sollen die Beschränkungen von den Ländern schrittweise gelockert werden - zunächst für Einzelhandel, Museen und Galerien sowie Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen.