Deutsche Märkte geschlossen

Bridgewater geht $14 Mrd Leerverkaufposition in Europaaktien ein

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Bridgewater Associates, der weltweit größte Hedgefonds, hat Wetten im Volumen von 14 Milliarden Dollar abgeschlossen, dass die Aktienkurse europäischer Unternehmen angesichts der zunehmenden Corona-Pandemie weiter sinken werden.

Die von Milliardär Ray Dalio geführte Investmentfirma ging eine Reihe von Wetten gegen Unternehmen in Ländern von Deutschland bis Italien ein, wie aus Mitteilungen zwischen dem 9. und 12. März hervorgeht, die Bloomberg zusammengestellt hat.

Dazu gehören eine Wette über 1 Milliarde Dollar gegen das deutsche Softwareunternehmen SAP SE und eine Wette in Höhe von 715 Millionen Dollar gegen den Halbleiterausrüstungshersteller ASML Holding NV.

Die Positionen haben nicht ausgereicht, um den wichtigsten Hedgefonds des Unternehmens vor hohen Verlusten zu schützen. Der Pure Alpha Fund II von Bridgewater fiel diesen Monat bis zum 12. März um rund 13% und kommt damit auf einen Rückgang in diesem Jahr von etwa 20%, da der Fonds verstärkt auf die falschen Entwicklungen gesetzt hatte.

Bridgewaters Shorts nach Ländern

Der Wert der Short-Positionen von Bridgewater in Europa ist in diesem Monat aufgrund von Ausverkäufen gestiegen, die durch Befürchtungen ausgelöst wurden, dass die Ausbreitung des Coronavirus die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzen könnte. Die Aktienkurse sind weltweit gefallen, wobei der Euro Stoxx 50 Index in diesem Jahr um mehr als ein Drittel eingebrochen ist.

Es ist nicht klar, ob die Positionierung eine reine Wette auf einen Rückgang der Aktien oder Teil einer umfassenderen Absicherungsstrategie des Unternehmens ist, das rund 160 Milliarden Dollar verwaltet. Der Vermögensverwalter hatte 2018 eine ähnliche Wette gegen europäische Unternehmen aufgebaut. Leerverkäufer verkaufen geliehene Wertpapiere, um sie zu niedrigeren Preisen zurückzukaufen und die Differenz als Gewinn zu verbuchen.

“Auch wenn wir unsere spezifischen Positionen nicht kommentieren werden, handelt Bridgewater in mehr als 150 Märkten auf der ganzen Welt und hat viele miteinander verbundene Positionen, oft um andere Positionen abzusichern, und diese ändern sich oft”, sagte ein Sprecher von Bridgewater. “Es wäre also falsch, eine einzelne Position zu einem bestimmten Zeitpunkt zu betrachten, um zu versuchen, eine Gesamtstrategie zu bestimmen.”

Am Montag sagte Dalio in einem LinkedIn-Beitrag, dass die Entscheidung der Federal Reserve, die Zinsen auf fast Null zu senken, die Märkte in eine noch prekärere Lage bringt.

“Wenn langfristige Zinssätze die harte Untergrenze von 0% erreichen, bedeutet dies, dass praktisch alle Anlageklassen sinken, da die positiven Auswirkungen sinkender Zinssätze nicht existieren (zumindest nicht so stark)”, erklärte Dalio. “Das Erreichen dieser Untergrenze von 0% bedeutet auch, dass praktisch alle Zinsstimulationsinstrumente der Zentralbank des Reservelandes (einschließlich Senkung und Steuerung der Renditekurve) nicht funktionieren werden.”

Überschrift des Artikels im Original:Bridgewater Makes $14 Billion Short Against European Stocks (1)

Kontakt Reporter: Nishant Kumar in London nkumar173@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Shelley Robinson ssmith118@bloomberg.net, Alan Mirabella, Josh Friedman

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.