Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 59 Minuten

Brexit-Spitzengespräch: Verhandlungen brauchen neuen Schwung

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Verhandlungen über ein Brexit-Anschlussabkommen sollen neuen Schwung erhalten. Darauf einigte sich der britische Premierminister Boris Johnson mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli bei einem Spitzengespräch am Montag. Wenn möglich solle eine frühe Verständigung über die Prinzipien eines Abkommens erreicht werden, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten, die nach der Videokonferenz veröffentlicht wurde.

Eine Verlängerung der Übergangsphase soll es auf Wunsch der Briten nicht geben, wie noch einmal offiziell festgehalten wurde. Die von den Unterhändlern vereinbarte Intensivierung der Gespräche im Juli begrüßten beide Seiten.

Großbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsfrist bis zum Jahresende gehört das Land aber noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion, so dass sich im Alltag fast noch nichts geändert hat. Gelingt kein Vertrag über die künftigen Beziehungen, könnte es Anfang 2021 zum harten wirtschaftlichen Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen kommen.