Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.633,18
    +203,21 (+0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Brexit-Rechnung: London will drei Milliarden Pfund weniger zahlen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien will für offene Rechnungen aus seiner Zeit als EU-Mitglied weniger Geld zahlen als die Staatengemeinschaft von London fordert. Das Finanzministerium schätzt die ausstehende Summe auf 37,3 Milliarden Pfund (43,75 Mrd Euro), wie der oberste Beamte des Ministeriums, Steve Barclay, am Donnerstag vor Abgeordneten in London sagte. Das sind 3,75 Milliarden Euro weniger als die von der EU verlangten 47,5 Milliarden Euro. London bleibt damit im Rahmen seiner bisher erwarteten Nettokosten in Höhe von 35 bis 39 Milliarden Pfund. Die britische Regierung hatte mitgeteilt, dass sie die EU-Forderung nicht anerkenne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.