Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    14.198,66
    +12,72 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.735,78
    -5,73 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.817,30
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0523
    -0,0032 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    28.439,26
    -753,43 (-2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,71
    +429,03 (+176,79%)
     
  • Öl (Brent)

    114,08
    +1,68 (+1,49%)
     
  • MDAX

    29.457,31
    +86,81 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.083,75
    -26,79 (-0,86%)
     
  • SDAX

    13.384,16
    +4,21 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.519,36
    +1,01 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.425,77
    -4,42 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Brexit und Rückstau bei Reisepass-Anträgen bedrohen Urlaub der Briten

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Wegen des Brexits und eines Rückstaus bei der Bearbeitung von Anträgen auf Reisepässe droht der Urlaub vieler Briten in diesem Sommer ins Wasser zu fallen. Seit dem endgültigen EU-Austritt des Vereinigten Königreichs müssen britische Staatsbürger einen Reisepass zur Einreise in die EU vorlegen, der mindestens drei Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig ist. Doch viele haben das Dokument noch nicht beantragt und die Bearbeitungszeiten sind derzeit deutlich länger als üblich.

Wie die "Times" am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen berichtete, haben fünf Millionen Menschen aufgrund der Corona-Pandemie ihren Antrag auf einen neuen Reisepass hinausgezögert. Das führe nun zu einem nie da gewesenen Ansturm auf die zuständige Behörde, zitierte das Blatt den Innenstaatssekretär Kevin Foster. Er rief die Menschen demnach auf, ihre Anträge nun "so schnell wie möglich" einzureichen. Ein dpa-Journalist konnte mit Betroffenen sprechen, die wegen des Rückstaus unter anderem eine geplante Reise nach Südafrika nicht antreten konnten.

Premierminister Boris Johnson schäumte angesichts des bevorstehenden Reise-Chaos angeblich vor Wut. Wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf eine Regierungsquelle meldete, drohte Johnson der mit der Bearbeitung der Anträge beauftragten Behörde mit Privatisierung, sollte sie ihr Preis-Leistungs-Verhältnis nicht verbessern. Johnson sei "entsetzt" über die Berichte zu dem Rückstau, hieß es weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.