Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.890,52
    +229,60 (+1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Brexit: Von der Leyen will Verhandlungen intensivieren

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die Verhandlungen über einen Handelspakt mit Großbritannien noch einmal intensivieren. Dies sagte die 61-Jährige am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. "Wir wollen einen Deal", fügte sie hinzu. Dies sei vor allem in der Corona-Krise und mit einem so engen Nachbarland wünschenswert - allerdings nicht zu jedem Preis.

Die schwierigsten Fragen in den Verhandlungen sind nach ihren Worten immer noch "komplett offen". Dazu zählen die von der EU gewünschten gleichen Wettbewerbsbedingungen, also gleiche Umwelt- und Sozialstandards sowie gleiche Beihilferegeln für die Wirtschaft. Das sei eine Frage der Fairness. "Da müssen Regeln ausgearbeitet werden", sagte von der Leyen. Auch beim Streitpunkt Fischerei gibt es nach ihren Worten noch keinen Durchbruch.

Eine Einigung sei noch möglich. "Wo ein Wille ist, da ist ein Weg", zitierte von der Leyen das deutsche Sprichwort. Auch der Streit mit Großbritannien über die Einhaltung des bereits gültigen Austrittsabkommens sei lösbar. Allerdings laufe die Zeit davon.

Von der Leyen will am Samstag mit dem britischen Premierminister Boris Johnson den Stand der Verhandlungen und das weitere Vorgehen besprechen.