Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.929,17
    +175,86 (+0,47%)
     
  • Gold

    2.399,30
    +10,90 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0660
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.855,61
    +2.919,12 (+5,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,91
    +0,22 (+0,27%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.734,43
    +51,06 (+0,33%)
     

Bremer Hafenlogistiker offen für Kooperation mit Hamburger HHLA

HAMBURG/BREMEN (dpa-AFX) -Die Bremer Hafenlogistik-Unternehmen BLG Logistics Group und Eurogate sind weiterhin offen für eine Kooperationen und die Fortsetzung der Gespräche mit dem Hamburger Wettbewerber HHLA DE000A0S8488. "Öffentliche Spekulationen darüber, dass diese Gespräche wegen Fragen der Unternehmensbewertungen oder wegen Aspekten der Mitbestimmung unterbrochen wurden, stimmen nicht", sagte der Vorstandsvorsitzende der BLG Logistics Group, Frank Dreeke, der "Welt am Sonntag". Ursächlich seien allein "äußere wirtschaftliche Gründe". Es sei aber durchaus denkbar, dass die Gespräche in einiger Zeit wieder aufgenommen würden.

Eurogate und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hatten vor der Corona-Pandemie über eine Zusammenlegung ihrer norddeutschen Containerterminals in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven gesprochen, die Gespräche während der Pandemie aber abgebrochen. BLG gehört mehrheitlich der Stadt Bremen, Eurogate zu je 50 Prozent BLG und der Hamburger Familie Eckelmann. Die HHLA wiederum ist mehrheitlich im Besitz der Stadt Hamburg.

"Die Unsicherheiten, die bestanden, als wir die Gespräche unterbrochen haben, bestehen nach wie vor - vor allem die Spätfolgen der Pandemie und die Folgen des Ukraine-Krieges", sagte Dreeke. Bevor die Gespräche wieder aufgenommen werden könnten, müsse mehr Planungssicherheit herrschen. "Derzeit können wir nicht sagen, wann das sein wird."

Eurogate-Co-Geschäftsführer Michael Blach sieht in der Westerweiterung des Hamburger Hafens eine große Chance für einen Sprung nach vorn bei der Automatisierung und dem geplanten klimaneutralen Betrieb eines weiteren Terminalabschnittes. Eurogate sei daran nach wie vor interessiert. "Die Details müssen wir mit der Hafenverwaltung HPA und mit der Hamburger Wirtschaftsbehörde weiter besprechen und verhandeln." Dabei gehe es zum Beispiel auch um die Kostenverteilung für die notwendige Erweiterung des Drehkreises am Waltershofer Hafen.