Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.771,21
    +222,68 (+0,64%)
     
  • Gold

    1.831,40
    +15,70 (+0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0100 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    47.584,17
    +1.491,96 (+3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.495,37
    +59,59 (+4,15%)
     
  • Öl (Brent)

    64,81
    +0,10 (+0,15%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.769,48
    +136,64 (+1,00%)
     

Bremen verpflichtet Beschäftigte zu Corona-Tests am Arbeitsplatz

·Lesedauer: 2 Min.
Corona-Schnelltest

Alle Beschäftigten in Präsenzarbeit sind in Bremen künftig zu Corona-Tests am Arbeitsplatz verpflichtet. Eine entsprechende Vorschrift beschloss der Senat der Hansestadt nach eigenen Angaben am Dienstag. Sie soll ab dem 10. Mai greifen und spiegelt dann die Vorgaben für Schulen, wo schon heute eine Teilnahme am Unterricht nur nach einem obligatorischen Test erlaubt ist.

Nach Angaben des Senats gilt die Pflicht für alle Beschäftigten in Unternehmen und öffentlicher Verwaltung, die pandemiebedingt nicht zu Hause arbeiten. Bremen geht damit über die bundesweite Regelung hinaus, die nur eine Pflicht der Arbeitgeber vorsieht, Beschäftigten in Präsenzarbeit zwei Tests pro Woche anzubieten. Ob Mitarbeiter diese Anspruch nehmen, bleibt ihnen überlassen.

Die Hansestadt hatte zuvor bereits im Rahmen der Beratungen über die Neufassung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes im Bundesrat auf eine solche Testpflicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gedrängt. Der Bremer Antrag fand in der Länderkammer jedoch keine Unterstützung, woraufhin der Senat nun eine landesrechtliche Vorgabe machte.

Die Landesregierung erklärte, die neue Testpflicht werde "einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie" leisten, weil sie die "Testdichte" erhöhe und so die "Dunkelfeld-Aufhellung" verstärke. "Was bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll ist, das muss auch bei Erwachsenen möglich sein", erklärte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Aus den Reihen der Bremer Gewerkschaften kam Unterstützung. Die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes in der Region Bremen-Elbe-Weser, Annette Düring, rief alle Beschäftigte zu Coronatests auf. "Wer sich testen lässt, ist solidarisch mit seinen Kolleginnen und Kollegen. Schließlich werden alle durch flächendeckende Testungen geschützt."

Die Bremer Wirtschaft äußerte sich zurückhaltender, betonte aber ihre Kooperationsbereitschaft. Auch mit Blick auf die "erheblichen Kosten" hätten sich die Betriebe "freiwillige und unbürokratische Lösungen zum Testen" gewünscht, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände im Land Bremen, Cornelius Neumann-Redlin. Die Unternehmensverbände trügen die neue Testpflicht aber mit. Sie bringe "uns alle dem Ziel näher, zu einer Öffnung des gesellschaftlichen Lebens zu kommen".

bro/ilo