Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.801,33
    -268,26 (-0,69%)
     
  • Gold

    2.357,70
    +23,20 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.405,96
    -2.184,35 (-3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,93
    -24,53 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    79,68
    +1,96 (+2,52%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.008,14
    +87,35 (+0,52%)
     

BREAKTHROUGH PRIZE GIBT PREISTRÄGER FÜR 2024 IN BIOWISSENSCHAFTEN, GRUNDLAGENPHYSIK UND MATHEMATIK BEKANNT

Bei den "Oscars ® of Science" werden Preise in Höhe von 3 Millionen Dollar für Fortschritte bei der Bekämpfung von Krebs, Mukoviszidose und Parkinson-Erkrankung sowie für tiefe Einblicke in die Quantenfeldtheorie und Differentialgeometrie verliehen

Der „Breakthrough Prize in Life Sciences" ging an Carl June und Michel Sadelain; Sabine Hadida, Paul Negulescu und Fredrick Van Goor; Thomas Gasser, Ellen Sidransky und Andrew Singleton

Der „Breakthrough Prize in Fundamental Physics" ging an John Cardy und Alexander Zamolodchikov

Der „Breakthrough Prize in Mathematics" ging an Simon Brendle

WERBUNG

Zudem wurden sechs „New Horizon Prizes" für Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern in Physik und Mathematik verliehen

Drei „ Maryam Mirzakhani New Frontiers Prizes" wurden an Mathematikerinnen für ihre Nachwuchsleistungen verliehen

Die Preisträger werden bei der Galapreisverleihung in Los Angeles am 13. April 2024 ausgezeichnet

SAN FRANCISCO, 15. September 2023 /PRNewswire/ -- Die Breakthrough Prize Foundation gab heute die Gewinner der Breakthrough Prizes 2024 bekannt, mit denen eine angesehene Gruppe der weltweit brillantesten Köpfe für bedeutende wissenschaftliche Entdeckungen geehrt wird, darunter eine besondere Gruppe, die für wesentliche Fortschritte beim Verständnis und der Behandlung schwerer Krankheiten verantwortlich ist.

Wissenschaft ist eine endlose Revolution. Krankheiten, die vor zwanzig Jahren als unheilbar galten, können jetzt behandelt oder sogar geheilt werden. Unsere tiefstgehenden physikalischen Theorien erklären die Welt mit verblüffender Präzision. Und im Bereich der Mathematik dringen neue Ideen in die Grenzbereiche des Unbekannten vor. Der Breakthrough Prize – auch bekannt als „Oscars® of Science" – wurde von den Gründungsstiftern Sergey Brin, Priscilla Chan und Mark Zuckerberg, Julia und Yuri Milner sowie Anne Wojcicki ins Leben gerufen, um die Wunder unseres wissenschaftlichen Zeitalters zu feiern.

Die jüngsten Preisträger des Preises treiben diese Revolution weiter voran. Dazu gehören 11 Gewinner der Breakthrough Prizes in den Bereichen Biowissenschaften, Grundlagenphysik und Mathematik, die sich fünf Preise in Höhe von jeweils 3 Millionen Dollar teilen; 12 Nachwuchs-Physiker und -Mathematiker, die sich sechs New Horizons in Physics Prizes in Höhe von 100.000 Dollar teilen; sowie drei Mathematikerinnen, die vor kurzem ihre Doktorarbeit abgeschlossen haben und jeweils einen Maryam Mirzakhani New Frontiers Prize in Höhe von 50.000 Dollar erhalten. Das diesjährige Preisgeld beläuft sich auf insgesamt 15,75 Millionen Dollar, womit sich die Summe der in den dreizehn Jahren des Breakthrough Prize verliehenen Preise auf 308 Millionen Dollar erhöht.

Biowissenschaften

Zu den diesjährigen Preisträgern im Bereich Biowissenschaften gehören Personen, die für wichtige Fortschritte im Kampf gegen drei wichtige Krankheiten – Krebs, Mukoviszidose und Parkinson – ausgezeichnet wurden.

Carl June Und Michel Sadelain haben T-Zellen – Hauptakteure des körpereigenen Immunsystems – gentechnisch mit synthetischen Rezeptoren, sogenannten chimären Antigenrezeptoren (Chimeric Antigen Receptors, CARs), ausgestattet, um die T-Zellen anzuweisen, die Krebszellen der einzelnen Patienten zu erkennen. Diese CAR-T-Zellen weisen bemerkenswerte Erfolgsquoten bei der Behandlung von flüssigen Krebsarten wie Leukämie, Lymphomen und Myelomen auf. Bei einigen Patienten wurden die Tumore vollständig beseitigt und sind auch Jahre nach der Behandlung nicht zurückgekehrt.

Sabine Hadida, Paul Negulescu und Fredrick Van Goor erfanden die ersten effektiven Medikamente zur Behandlung der zugrundeliegenden Ursache von Mukoviszidose. Diese tödlich verlaufende Erkrankung der Lunge und anderer Organe wird durch ein Protein verursacht, das seiner Aufgabe, Ionen in und aus den Zellen zu lassen, nicht nachkommen kann. Diese Forschungswissenschaftler entdeckten vier Medikamente, von denen das neueste eine Dreifachkombination ist, die die Funktion des Proteins ermöglicht und die Lebensqualität – und die Lebenszeit – von Menschen mit dieser Krankheit erheblich verbessert bzw. verlängert.

Thomas Gasser, Ellen Sidransky und Andrew Singleton entdeckten die häufigsten genetischen Ursachen der Parkinson-KrankheitSidransky identifizierte Mutationen des Gens GBA1, das ein Enzym kodiert, das Fettsubstanzen in Zellen aufspaltet, als genetischen Risikofaktor für Parkinson, während Gasser und Singleton unabhängig voneinander nachgewiesen haben, dass Mutationen im LRRK2-Gen zu einer erhöhten Aktivität eines Proteins führen, von dem angenommen wird, dass es zu den neuronalen Schäden bei der Krankheit beiträgt. Diese Entdeckungen bieten Anhaltspunkte für die Mechanismen, die die Krankheit verursachen, und weisen auf die Rolle des Lysosoms hin, der Zellorganelle, die Zellbestandteile abbaut und recycelt.

Grundlagenphysik

In der Grundlagenphysik haben John Cardy und Alexander Zamolodchikov ein Leben lang tiefe Einblicke in die Quantenfeldtheorien gewährt, die nicht nur die Teilchenphysik, sondern auch neu auftretende Phänomene von Magnetismus und supraleitenden Materialien bis zum Informationsgehalt schwarzer Löcher beschreiben und sich zu einem ergiebigen Studiengebiet der Mathematik entwickelt haben.

Mathematik

Der Mathematiker Simon Brendle hat zu einer Reihe bemerkenswerter Entwicklungssprünge in der Differentialgeometrie beigetragen, einem Gebiet, das die Werkzeuge der Infinitesimalrechnung zur Untersuchung von Kurven, Flächen und Räumen nutzt. Viele seiner Ergebnisse betreffen die Form von Oberflächen sowie von Mannigfaltigkeiten in höheren Dimensionen als denen, die wir im Alltag erleben.

„Die Arbeit dieser Preisträger ist sehr beeindruckend – sei es bei der Erforschung abstrakter Ideen oder bei der Entschlüsselung der Ursachen menschlicher Krankheiten und der Entwicklung wirksamer Behandlungsmethoden, die sich auf das Leben von Millionen Menschen auswirken."
 so Priscilla Chan und Mark Zuckerberg

„Die kollektive Intelligenz der Menschheit ist unsere größte Errungenschaft. Große Wissenschaftler, darunter auch Preisträger des Breakthrough Prize, stehen an der Spitze dieses unglaublichen Phänomens in unserem Universum."
     -Yuri Milner

„Jedes Jahr bin ich von den Ideen, Entdeckungen und dem Engagement der Frauen und Männer, die den Breakthrough Prize gewinnen, inspiriert."
     -Anne Wojcicki

„Oscars® of Science"

Die Preisträger werden am 13. April bei der 10. jährlichen Verleihung des Breakthrough Prize in Los Angeles gefeiert.  Die Preisverleihung des Breakthrough Prize ist die einzige ihrer Art, bei der Wissenschaftler im Mittelpunkt stehen und bei der auch Prominente aus den Bereichen Film, Sport, Comedy und Musik anwesend sind, um Aufmerksamkeit auf die Wissenschaftler zu lenken.

Bei der letztjährigen Preisverleihung – der ersten in Los Angeles – moderierte James Corden die Veranstaltung, an der Kristen Bell, Magnus Carlsen, Lily Collins, Danny DeVito, Robert Downey Jr., Gal Gadot, Mae Jemison, Brie Larson, Edward Norton, Leslie Odom Jr., Chris Pine, Lauren Ridloff und Chloé Zhao teilnahmen und die von John Legend, will.i.am und Estelle musikalisch untermalt wurde. Video-Highlights und Fotos finden Sie hier.

Nachwuchswissenschaftler

Ebenfalls ausgezeichnet wurden Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen Bereichen, darunter neun Forscher, die in der Astronomie und Kosmologie große Fortschritte gemacht haben. Mit den New Horizons in Physics Prizes werden Michael Johnson und Alexandru Lupsasca für ihre Studien über Photonenringe – Licht, das in der Umlaufbahn um Schwarze Löcher gefangen ist – und ihre Arbeiten, die zeigen, wie sie mit zukünftigen Experimenten aufgespürt werden können, ausgezeichnet; Laura M. PérezPaola PinillaNienke van der Marel und Til Birnstiel, die Staubfallen entdeckten und charakterisierten – Regionen dynamischer Gas- und Staubringe um Sterne, in denen sich Staubpartikel aggregieren; und Mikhail IvanovOliver Philcox und Marko Simonović, die die Struktur des Kosmos im galaktischen Maßstab untersuchten und Wege fanden, dieses Wissen zu nutzen, um der Grundlagenphysik neue Erkenntnisse zuzuführen.

Physik und Mathematik sind heutzutage eng miteinander verknüpft, wobei die Entdeckungen der einen Disziplin häufig auch der anderen mächtige Werkzeuge und Konzepte liefern. In diesem Jahr wird der New Horizons in Mathematics Prize an Roland Bauerschmidt für seine Arbeit auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Renormierungsgruppe verliehen – ein Konzept, das aus den Quantenfeldtheorien hervorging, die von den diesjährigen Preisträgern des Breakthrough Prize in Fundamental Physics untersucht wurden, und zu einem wichtigen Studienobjekt in der Mathematik geworden ist. Angkana Rüland wird für Arbeiten geehrt, die sich ebenfalls mit Ideen aus der Physik befassen, wie mit den Übergängen zwischen Materiezuständen, die heute in mathematischen Bereichen wie der Analysis, dem aus der Infinitesimalrechnung hervorgegangenen Zweig der reinen Mathematik, untersucht werden. Michael Groechenig erhält den Preis für seine Erkenntnisse über arithmetische Geometrie.

Für ihre Arbeiten im Bereich der algebraischen Geometrie erhält Hannah Larson den Maryam Mirzakhani New Frontiers Prize ebenso wie Laura Monk für ihre Entdeckungen über hyperbolische Oberflächen und Mayuko Yamashita für ihre Beiträge zur mathematischen Physik und Indextheorie.

Vollständige Nennungen der Preisträger von 2024

2024 Breakthrough Prize Laureates in Life Sciences, Fundamental Physics, and Mathematics
2024 Breakthrough Prize Laureates in Life Sciences, Fundamental Physics, and Mathematics

2024 Breakthrough Prize in Life Sciences

Carl H. June
Perelman School of Medicine, University of Pennsylvania

Michel Sadelain
Memorial Sloan Kettering Cancer Center

Für die Entwicklung der chimären Antigenrezeptor- T-Zell-Immuntherapie, bei der die T-Zellen des Patienten so verändert werden, dass sie Krebszellen angreifen und abtöten.

2024 Breakthrough Prize in Life Sciences

Sabine Hadida
Paul Negulescu
Fredrick Van Goor

Vertex Pharmaceuticals

Für die Entwicklung lebensverändernder Arzneimittelkombinationen, die das defekte Chloridkanalprotein bei Patienten mit zystischer Fibrose reparieren.

2024 Breakthrough Prize in Life Sciences

Thomas Gasser
Hertie-Institut für klinische Gehirnforschung, Universität Tübingen und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Ellen Sidransky
National Human Genome Research Institute, National Institutes of Health

Andrew Singleton
National Institute on Aging, National Institutes of Health

Für die Identifizierung von GBA1 und LRRK2 als Risikogene für die Parkinson-Krankheit, die Autophagie und lysosomale Biologie als entscheidende Faktoren für die Pathogenese der Krankheit aufzeigen.

2024 Breakthrough Prize in Fundamental Physics

John Cardy
All Souls College, University of Oxford

Alexander Zamolodchikov
Stony Brook University

Für profunde Beiträge zur statistischen Physik und Quantenfeldtheorie mit vielfältigen und weitreichenden Anwendungen in verschiedenen Zweigen der Physik und Mathematik.

2024 Breakthrough Prize in Mathematics

Simon Brendle
Columbia University

Für transformative Beiträge zur Differentialgeometrie, einschließlich scharfer geometrischer Ungleichungen, vieler Ergebnisse über den Ricci-Fluss und den Fluss der mittleren Krümmung sowie der Lawson-Vermutung über minimale Tori in der 3-Sphäre.

2024 New Horizons in Physics Prize

Michael Johnson
Center for Astrophysics | Harvard & Smithsonian

Alexandru Lupsasca
Vanderbilt University

Für die Aufklärung der Substruktur und der universellen Eigenschaften von Photonenringen Schwarzer Löcher und deren vorgeschlagenen Nachweis durch interferometrische Experimente der nächsten Generation.

2024 New Horizons in Physics Prize

Mikhail Ivanov
MIT

Oliver Philcox
Columbia University and Simons Foundation

Marko Simonović
University of Florence

Für Beiträge zu unserem Verständnis der großräumigen Struktur des Universums und die Entwicklung neuer Instrumente zur Gewinnung fundamentaler physikalischer Daten aus Galaxiendurchmusterungen.

2024 New Horizons in Physics Prize

Laura M. Pérez
Universidad de Chile

Paola Pinilla
University College London

Nienke van der Marel
Leiden Observatory

Til Birnstiel
Ludwig-Maximilians-Universität München

Für die Vorhersage, Entdeckung und Modellierung von Staubfallen in jungen zirkumstellaren Scheiben, die ein seit Langem bestehendes Problem der Planetenbildung lösen.

2024 New Horizons in Mathematics Prize

Roland Bauerschmidt
New York University

Für herausragende Beiträge zur Wahrscheinlichkeitstheorie und zur Entwicklung von Techniken der Renormierungsgruppe.

Michael Groechenig
University of Toronto

Für Beiträge zur Theorie starrer lokaler Systeme und Anwendungen der p-adischen Integration auf die Spiegelsymmetrie und das fundamentale Lemma.

Angkana Rüland
Universität Bonn

Für Beiträge zur angewandten Analysis, insbesondere zur Analysis der Mikrostruktur bei Festkörper-Phasenübergängen und zur Theorie der inversen Probleme.

2024 Maryam Mirzakhani New Frontiers Prize

Hannah Larson
University of California, Berkeley
(PhD Stanford University 2022)

Für Fortschritte in der Brill-Noether-Theorie und der Geometrie des Modulraums von Kurven.

Laura Monk
University of Bristol
(PhD University of Strasbourg 2021)

Für die Förderung unseres Verständnisses von zufälligen hyperbolischen Oberflächen großer Gattung.

Mayuko Yamashita
Kyoto University
(PhD University of Tokyo 2022)

Für Beiträge zur mathematischen Physik, Indextheorie.

Informationen zum Breakthrough Prize
Zum 12. Mal wird der Breakthrough Prize, der auch als „Oscar® ® of Science" bekannt ist, an die besten Wissenschaftler der Welt verliehen. Jeder Preis ist mit 3 Millionen Dollar dotiert und wird in den Bereichen Biowissenschaften, Grundlagenphysik und Mathematik verliehen. Darüber hinaus werden jährlich bis zu drei New Horizons in Physics Prizes, bis zu drei New Horizons in Mathematics Prizes und bis zu drei Maryam Mirzakhani New Frontiers Prizes an Nachwuchswissenschaftler vergeben. Die Preisträger nehmen an einer feierlichen Preisverleihung teil, um ihre Leistungen zu würdigen und die nächste Generation von Wissenschaftlern zu inspirieren.

Die Breakthrough Prizes wurden von Sergey Brin, Priscilla Chan und Mark Zuckerberg, Julia und Yuri Milner sowie Anne Wojcicki gestiftet und werden durch die von ihnen gegründeten Stiftungen gesponsert. Auswahlausschüsse, die sich aus früheren Preisträgern des Breakthrough Prize in jedem Bereich zusammensetzen, wählen die Gewinner aus. Informationen zum Breakthrough Prize finden Sie unter breakthroughprize.org.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/2210947/Picture1.jpg

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/breakthrough-prize-gibt-preistrager-fur-2024-in-biowissenschaften-grundlagenphysik-und-mathematik-bekannt-301929355.html